Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablhnung einer Wohnung durch die ARGE

25.10.2009 14:03 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


Ich beziehe im Moment ALG II, da ich auf eine Entscheidung zur Beruflichen REHA warte.

Ich habe eine Wohnung in Köln mit einer Freundin ( keine Partnershaft ), wir möchten eine WG gründen, die eine Gesamtfläche von 77,83 qm hat. Die Kaltmiete beträgt 622,60 Euo zzgl 144,-- an Nebenkosten und 66,- Euro an Heizkosten. Also für mich 411,30 Euro an Warmmiete. Das Amt will aber nur 6,90 Euro pro qm und 1,30 Euro pro qm an Heizkosten zahlen. Die Wohnung ist zum 01.12.2009 Erstbezug ( keine Renovierungskosten )

Lauf dem Mietspiegel in Köln werden für Wohnungen um die 40 qm zwischen 8,00 - 10,10 Euo berechnet. Nach den Kosten für das Amt finde ich in Köln keine einzige Wohnung in deren Rahmen.

Wie kann ich gegen den Bescheid der Ablehnung bei der ARGE vorgehen?

Man möchte kine Kaution und Erstausstattung übernehmen. Ist das Rechtens?

Ich habe mir schon eine Wohnung gesucht die günstig ist und extra eine WG gegründet um die Kosten gering zu.

Was kann ih beantragen bzw wie kann ich mich gegen die Ablehnung bschweren?

-- Einsatz geändert am 25.10.2009 15:28:58

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellten Fragen, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Sofern Sie Leistungen nach dem SGB II, d.h. Hartz IV beziehen, beinhaltet dies gem. § 22 SGB II auch die Leistungen für eine Unterkunft. Leistungen für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind, vgl. Abs.1 S.1. Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll der erwerbsfähige Hilfebedürftige die Zusicherung des für die Leistungserbringung bisher örtlich zuständigen kommunalen Trägers zu den Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen, Abs.2 S.1. Die ARGE wird somit die Übernahme für die Kosten einer neuen Wohnung verweigern, wenn diese unangemessen hoch sind. Welcher Betrag als angemessen gilt, bestimmt sich nach der sog. "Produkttheorie". Diese bestimmt sich aus der für eine Einzelperson vorgesehen Wohnfläche von bis zu 45 m², dem Standard der Wohnung sowie dem Mietzins nach dem örtlichen Mietspiegel.

Sie können gegen den ablehnenden Bescheid Widerspruch einlegen. Übersteigt allerdings Ihr Anteil an der Kaltmiete den zulässigen Betrag nach der Produkttheorie, so wird dieser kaum Aussicht auf Erfolg haben, es sei denn, es liegt ein Ausnahmefall vor. Sie könnten sich allerdings auch mit der ARGE dahingehend verständigen, dass Sie den Betrag, der über den Höchstbetrag hinausgeht, von Ihren Regelleistungen bezahlen. Hierauf besteht allerdings kein Rechtsanspruch.

Eine Mietkaution kann (nicht muss!) bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger übernommen werden. Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann. Eine Mietkaution soll andernfalls als Darlehen erbracht werden. Schließlich besteht ein Anspruch auf Erstausstattung einer Wohnung gem. § 23 Abs.3 Nr.1 SGB II. Es handelt sich hierbei um einen gesonderten Bedarf. Bitte verwechseln Sie dies allerdings nicht mit einer Ersatzbeschaffung, für welche es keinen gesonderten Anspruch gibt. Ob in Ihrem Fall in der Tat eine Erstbeschaffung abgelehnt wurde, müsste anhand des Bescheides geprüft werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion. Sollten Sie darüber hinaus auch eine Interessenvertretung wünschen, so empfehle ich eine Kontaktaufnahme per eMail.

Mit fruendlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 25.10.2009 | 17:23

Sehr geehrte Herr Rechtsanwalt,

ich bedanke mich für Ihre schnelle Antwort. Gestatten Sie mir bitte eine Rückfrage.

Die ARGE Köln berechnet für eine 45 qm Wohnung eine Kaltmiete von 310,50 Euro und Heizkosten von 58,50 Euro.

Dies ist in Köln NICHT zu bekommen. Laut dem Mietspiegel liegt der QM Preis bei ca 8,-- Euro, und die Heizkosten sind in den letzten Jahren enorm angestiegen. Bei den Preisen die die ARGE bewilligen will, bekommt man nie eine Wohnung. Könnte ich den ein Darlehn beantragen um mir ein Bett und Schrank kaufen zu können?

Ich bin in Pyschologischer Behandlung und mein Arzt befürwortet den Umzug.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.10.2009 | 17:28

Sehr geehrter Ratsuchender,

Die Stadt ist verpflichtet, Ihnen bei der Beschaffung einer Wohnung behilflich zu sein. Das Wohnugnsamt stellt entsprechende Kontaktadressen zur Verfügung. Eine teurere Wohnung können Sie unter Umständen dann anmieten, wenn Sie sich hinreichend um eine preisgünstige Wohnung bemüht haben. Sie müssten nachweisen, dass über einen längern Zeitraum, ggf. sogar mehrere Wochen und Monate keine entsprechende Wohnung in der Zeitung oder im Internet verfügbar gewesen ist und Sie sich darauf beworben haben. Der Nachweis ist somit nur sehr schwer zu führen. Zudem dürfen Sie Ihre Suche nicht nur auf bestimmte Stadtbezirke beschränken, sondern müssen sich ggf. auch auf das Umland verweisen lassen.

Das Darlehen können Sie beantragen und werden Sie vermutlich auch erhalten. Es würde dann ein monatlicher Betrag von Ihren Leistungen einbehalten werden.

Ob die psychologischen Probleme einen Umzug zwingend notwendig machen, kann ich nicht beurteilen. Allerdings entbindet auch dies in der Regel nicht von den o.g. Kriterien.

Mit freundlichen Grüßen

RA J.Mameghani

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen