Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablehnungsbescheid der Deutschen Rentenversicherung

30.05.2017 23:22 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Meine Lungenfachärztin hält eine dringende medizinische Rehabilitation für medizinisch indiziert.
Heute erhalte ich von der DRV BUND einen Ablehnungsbescheid. Dieser wird damit begründet: dass ich bereits am 13.03.2014 eine solche Rehabilitation schon einmal besucht.
Sie begründen es auch damit, dass „die letzte Erbrachte Leistung zur medizinischen Rehabilitation, haben Sie am 13.04.2014 beendet. Hierbei handelt es sich um eine Leistung, die auf die 4- Jahresfrist anzurechnen sind.
Während meines Aufenthaltes dort, erleidetete ich eine schwere Grippe mit bis zu 42 Körpertemperatur, mehrmals übergeben etc.
Mein Gesundheitszustand hat sich zwar augenscheinlich verbessert, nach Absenden des Schreibens an die DRV BUND ging es mir noch, in den vergangenen Wochen, allerdings verschlechtert sich mein Zustand.
Jetzt meine Frage in die Runde, was kann ich dagegen tun? Was ist sinnvoll und was nicht!
Welche Möglichkeiten habe ich, eine solche Rehabilitation doch noch vor der vier Jahresfrist zu bekommen.
Freue mich über konstruktive und zielführende Hinweise oder Tipps von euch.

Liebe Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

gegen die Entscheidung sollten Sie angehen:

Zwar muss zwischen zwei bezuschussten Rehamaßnahmen in der Regel ein Zeitraum von 4 Jahren liegen.

Aber „in der Regel" macht eben deutlich, dass es Ausnahmen gibt.

Wenn eine medizinisch dringende Erforderlichkeit gegeben ist, ist diese Frist auch zu unterschreiten.

Dazu sollten Sie sich ärztlich bestätigen lassen, dass die geplante medizinische Rehamaßnahmen vor Ablauf der 4-Jahres-Frist, aus gesundheitlichen Gründen dringend erforderlich sind, da sonst mit einer weiteren Minderung der Leistungsfähigkeit zu rechnen sein wird.

Das muss aber eben ärztlich bestätigt werden.

Dann ist die Frist nicht verbindlich und kann verkürzt werden.

Dieses ergibt sich auch aus einem Rundschreiben der Deutschen Rentenversicherung, Abteilung für Rehabilitation vom 20.12.2007.

Dort ist unter 3.1.2 „Persönliche Voraussetzungen" wörtlich ausgeführt:

"Die 4-Jahres-Frist gilt nicht, wenn vorzeitige Leistungen aus gesundheitlichen Gründen dringend erforderlich sind."

Besorgen Sie daher die ärztliche Bestätigung und gehen Sie fristgerecht gegen den Bescheid an.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf mein Problem, verständlich erklärt und gut beraten! Diesen Anwalt kann ich weiterempfehlen, insbesondere auch, weil meine Nachfrage ebenso schnell, verständlich und freundlich beantwortet wurde! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet und das in kürzester Zeit! Ich bin begeistert! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
superdupergut, schnell, kompetent und hilfreich. danke! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen