Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablehnung von Wohngeld, Mindest - versus Höchsteinkommen

| 19. Juli 2010 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Antrag auf Wohngeld wurde abgelehnt.

Zugrunde gelegt wurde ein monatliches Einkommen von ***** Euro, eine Gesamtmiete von 409 Euro (incl. 24 Euro Heizkosten) , 1 Haushaltsmitglied; Mietstufe 5.


Mein Einkommen beziehe ich zum einen aus einem Angestelltenverhältnis (rund ***** Euro mtl., Zahlung von Rente, Arbeitslosen- und Krankenversicherung,keine steuerlichen Abzüge) zum anderen aus ***** Euro mtl. Unterhaltszuschuss von meinen Eltern.
Ich bin Studentin, habe aber keinen Anspruch mehr auf Bafög und der Ablehnungsbescheid liegt der Wohngeldstelle auch vor.,

Bei der Suche nach Erklärungen für den Ablehnungsbescheid bin ich im Internet auf widersprüchliche Informationen gestoßen.

Einerseits soll man ein bestimmtes Mindesteinkommen haben (Gesamtmiete + Sozialhilferegelsatz von 359 Euro mtl), andererseits liege ich aber bei Erreichen dieses Mindesteinkommens knapp über dem Höchsteinkommenssatz.

Wie ist dieser Widerspruch möglich und welche Möglichkeiten habe ich in dieser Situation nun, Wohngeld zu beziehen?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

19. Juli 2010 | 16:50

Antwort

von


(416)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragestellerin:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Sie sollten den Bescheid genausten lesen: diesen müsste die Behörde begründen haben.

Ohne den Ablehnungsbescheid prüfen zu können, kann ich Ihnen Folgendes mitteilen:

1) Sie führen aus, Sie seien Studentin und hätten keinen Anspruch auf BAFöG mehr. Hierzu wäre zu klären, ob Sie keinen Anspruch auf diese Förderung dem Grunde oder der Höhe nach haben.

Haben Sie dem Grunde nach einen Anspruch auf BAföG jedoch nicht der Höhe nach (aufgrund über den Freibetrag liegenden Einkommens bzw. Vermögens von Ihnen bzw. von Ihren Eltern), haben Sie keinen Anspruch auf Wohngeld. Es gibt Ausnahmen, die aber in Ihrem Fall nicht relevant sind (sog. Mischhaushalt, BAFöG als Darlehen).

Haben Sie jedoch dem Grunde nach keinen BAföG-Anspruch (mehr), können Sie Wohngeld erhalten (§ 20 Abs. 2 WoGG ).

2) Ein gesetzlich geregeltes Mindesteinkommen für die Gewährung von Wohngeld gibt es nicht. Die von Ihnen erwähnte Kalkulation ist aber korrekt: Sie müssen letztendlich der Behörde plausibel darlegen, dass Sie Ihren sonstigen Lebensunterhalt finanzieren kann. Sonst müssten Sie vorrangig Arbeitslosengeld II (sog. Hartz IV) beantragen, was mit einer Exmatrikulation verbunden sein muss, da Ihnen aufgrund Ihres Status als Studentin kein Arbeitslosengeld II zusteht, solange Sie studieren.
Das Wohngeld ist nämlich nur als Zuschuss zur Miete gedacht (zweckgebunden) und muss nicht das Lebensunterhalt finanzieren.

Sie können mich gerne mit der Prüfung des Ablehnungsbescheides beauftragen. Falls Sie Interesse daran haben, setzen Sie sich mit mir per E-Mail in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen




Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

Bewertung des Fragestellers 21. Juli 2010 | 11:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Der Anwalt hat meine eigentliche Frage nicht beantwortet und insofern nicht wirklich weitergeholfen.

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Wenn Sie meinen, ich hätte Ihre eigentliche Frage nicht beantwortet, hätten Sie die kostenlose Nachfrage in Anspruch nehmen können. Sie können die Nachfrage noch stellen bzw. mir eine E-Mail schicken.
Mit freundlichen Grüßen

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21. Juli 2010
3,4/5,0

Der Anwalt hat meine eigentliche Frage nicht beantwortet und insofern nicht wirklich weitergeholfen.


ANTWORT VON

(416)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht