Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablehnung einer Mieterhöhung wegen Hellhörigkeit der Wohnung

| 29.03.2011 14:01 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Guten Tag. Die Wohnung in der ich seit ca. 20 Jahre wohne ist so hellhörig, dass ich die Nachbarn sprechen höre. Wir können uns durch die Wand verständigen.( Ich rufe um Ruhe, die Nachbarn antworten gereizt). Beim Auszug der letzten Mietpartei habe ich die Gesellschaft um Prüfung gebeten. Ich wurde übergangen. Vor 2 Wochen, beim einer Teambesprechung wurde bestimmt, dass die Wohnung nicht hellhörig ist( obwohl es noch nie geprüft wurde). Lediglich bekam ich eine Erlaubnis eine "zusätzliche "(?) Isolierung in meine Wohnung anbringen zu lassen. Darf ich die jetzige Mieterhöhung ablehnen? Oder Mietminderung fordern? Soll ich eine Prüfung auf meine Kosten durchführen lassen? Danke für Ihre Antwort

Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihre Frage. Ich möchte Sie auf der Grundlage Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten.

Sie können Ihre Zustimmung zur Mieterhöhung verweigern. Allerdings wird Ihr Vermieter dann auf Erteilung der Zustimmung klagen. In diesem Prozess wird es nur darauf ankommen, ob die Mieterhöhung nach den bereits zu Ihrer anderen Frage dargestellten Kriterien berechtigt war. Die Hellhörigkeit würde -zumindest nicht ohne weiteres- nicht Gegenstand eines solchen Prozesses sein.

Der richtige Weg ist meines Erachtens derjenige über die Mietminderung. Sie können die Mietminderung schriftlich gegenüber dem Vermieter erklären und fortan nur die herabgesetzte Miete zahlen. Um wieviel Sie mindern sollten hängt von den konkreten Umständen ab und lässt sich aus der Ferne nur schwer beurteilen. Es kommt auf den Grad der Beeinträchtigung an und hier urteilen die Amtsgerichte sehr unterschiedlich.
Als Faustformel gilt, dass eine Minderung um 5-20 % angemessen sein dürfte.

Falls Ihr Vermieter dagegen vorgeht, wird es eventuell auf den Nachweis der Hellhörigkeit ankommen, sodass erst dann ein Gutachten erforderlich werden wird.

Hinweisen möchte ich Sie auch auf Ihr Sonderkündigungsrecht nach Mieterhöhung gem. §561 BGB .

Ich hoffe, Ihnen durch diese Antwort eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Für eine weitere Beauftragung stehe ich gerne zur Verfügung. Sollten Unklarheiten bestehen, würde ich mich freuen, wenn Sie die kostenlose Nachfragefunktion in Anspruch nehmen.

An dieser Stelle möchte ich mir noch den Hinweis erlauben, dass die rechtliche Einschätzung ausschließlich auf den von Ihnen mitgeteilten Tatsachen beruht und dass durch das Hinzufügen oder Weglassen von weiteren tatsächlichen Angaben die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen kann. Auch aus diesem Grunde, kann und soll diese Plattform eine umfassende Begutachtung durch eine Kollegen vor Ort nicht ersetzen, sondern lediglich eine erste Orientierung bieten.

Mit freundlichen Grüßen

Kerem E. Türker
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 31.03.2011 | 18:44

Sehr geehrter Herr Anwalt,

verstehe ich Sie richtig? Ich kann die Mietminderung sofort vornehmen bevor ich die Einverständniserkärung zur Mieterhöhung abgebe?

Danke

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31.03.2011 | 22:41

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

Ja, die Mietminderung ist ein Gestaltungsrecht des Mieters und hat mit der Zustimmung zur Mieterhöhung nichts zu tun.

Sie können jederzeit mindern, solange Ihr Minderungsverlangen berechtigt ist.

Sicherheitshalber sei darauf hingewiesen, dass Sie bevor Sie mindern können, dem Vermieter den Mangel anzeigen müssen; aber das ist ja nach Ihrer Schilderung bereits geschehen.

Ich hoffe, Ihnen durch die Beantwortung der Nachfrage behilflich gewesen zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Kerem E. Türker
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 29.03.2011 | 15:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich sehe jetzt klarer und weiss welcher Weg hier der Bessere für mich ist Vielen Dank "