Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablehnung des visums zur familienzusammenführung meines ehemannes

28. September 2011 22:13 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin deutsche und habe am 15.juni diesen jahres mein mann aus mazedonien geheiratet,nach der auswertung der befragung haben wir heute bescheid bekommen das es sich um eine zwecksehe handeln würde und deshalb das visum abgelehnt würde. was kann ich nun tuen,wir lieben uns wirklich kann ich hier was tuen oder muß er es selber tuen.ich würde alles machen nur das mein mann zu mir darf.danke im vorraus.

28. September 2011 | 23:27

Antwort

von


(2143)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Nicht selten wird Ehepartnern vorgeworfen, die Ehe sei nur „zum Schein" geschlossen worden, um dem ausländischen Ehepartner ein Aufenthaltsrecht in Deutschland zu verschaffen. Wenn dieser Vorwurf im Visumsverfahren nicht ausgeräumt werden kann, führt dies zur Ablehnung des Visums. Der Vorwurf der „Scheinehe" wird von den Botschaften häufig vorschnell erhoben, z.B. wenn die in Deutschland lebende Ehefrau wesentlich älter ist als der nachzugswillige Ehemann oder die Ehepartner keine gemeinsame Sprache beherrschen, aber auch bei fehlender Kenntnis eines Ehepartners von persönlichen Daten und Lebensumständen des jeweils anderen Teils oder widersprüchlichen Angaben über die Umstände des persönlichen Kennenlernens. Bereits geringfügige Abweichungen oder missverständliche Erläuterungen bei zeitgleichen Ehegattenbefragungen durch die Ausländerbehörde und die Botschaft können dabei zum Vorwurf der Scheinehe führen.

In diesen Fällen bedarf es regelmäßig intensiver Darlegungen und Beweise, um den Vorwurf auszuräumen und den Weg für die Einreise nach Deutschland freizumachen. Grundsätzlich trägt dabei allein der ausländische Ehegatte, also Ihr Mann die Beweislast dafür, dass beide Ehegatten die Herstellung der ehelichen Lebensgemeinschaft beabsichtigen (vgl. Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 29.01.2009 – Az. OVG 2 B 11.08 ). Ihr Mann hat hierfür zunächst das Recht, gegen den ablehnenden Bescheid zu remonstrieren, also seine Gegenvorstellung einzubringen. Auf diese Remonstration hin erhält Ihr Mann sodann entweder das Visum / die Aufenthaltserlaubnis oder aber einen Remonstrationsbescheid, der die Gründe für die Ablehnung enthält.
Gegen den Remonstrationsbescheid kann dann binnen eines Monats vor dem Verwaltungsgericht geklagt werden. Im Gerichtsverfahren würde sich dann endgültig entscheiden, ob Ihr Mann sein Visum / die Aufenthaltserlaubnis erhält oder nicht.

Ich kann Ihnen im Rahmen dieser Erstberatung nur anraten, umgehend einen auf Ausländerrecht spezialisierten Kollegen vor Ort mit der Angelegenheit zu betrauen. Hierzu können Sie sich z.B. der Anwaltssuche auf diesem Portal oder der Seite http://anwaltauskunft.de/ bedienen. Wenn Sie tatsächlich eine „Liebesehe" führen, wird es meines Erachtens einem erfahrenen Anwalt gelingen, gegenüber den entscheidenden Behörden zu beweisen, dass der Zweck der Ehe nicht ausschließlich die Verschaffung eines Aufenthaltstitels war und somit keine Scheinehe vorliegt und so den Weg zu dem erwünschten Visum freiräumen. Ich wünsche Ihnen bzw. Ihrem Ehegatten hierfür viel Erfolg!


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

ANTWORT VON

(2143)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet- und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95887 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,8/5,0
War ok. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beratung war kurz und sachlich und vor allem auch für einen Laien gut verständlich. Jederzeit gerne wieder. ...
FRAGESTELLER