Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablehnung Erbschaft


09.11.2007 00:13 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Mein Vater verstarb Anfang Juni 2007. Vater war völlig mittellos.
Daher kam es nie zur Frage, ob das Erbe abglehnt werden soll/muss. (ich habe erst heute von der 6 Wochen Frist gelesen, und dem Risiko evtl. mit meinem Privatvermögen persönlich für Schulden des "Erblassers" zu haften). Ein Testament lag nicht vor.

In dieser 6 Wochen-Frist haben wir (vier Geschwíster und Mutter) es mangels Wissens (und des Bewußtseins, dass kein Erbe vorhanden ist) versäumt, beim Amtsgericht das "Erbe" abzulehnen.
Nun haben wir heute von zivilrechtlichen Forderungen gegen meinen Vater erfahren, die in einem fast 6 stelligen Bereich liegen.

Wie können wir kostengünstig diese Forderungen , die evtl. unser Privatvermögen angreifen könnten, vermeiden

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Sie können die Erbschaftsannahme innerhalb einer Frist von sechs Wochen seit Kenntnis von der Überschuldung anfechten.
Die Anfechtung müssen Sie gegenüber dem Nachlassgericht erklären, in dem Sie die Erklärung dort selbst abgeben oder dies durch einen Notar für Sie erledigen lassen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

Hamburg 2007
info@kanzlei-roth.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER