Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.303
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablehnung Arbeit in Teilzeit

09.04.2014 10:22 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung: Der Antrag auf Bewilligung von Elternteilzeit während der Elternzeit ist schriftlich spätestens sieben Wochen vor Beginn der gewünschten Elternteilzeit beim Arbeitgeber zu beantragen (§ 15 BEEG). Bei Ablehnung muss der Arbeitnehmer Klage vor dem Arbeitsgericht erheben, um seine Wünsche durchzusetzen.

Guten Morgen,

ich stehe momentan etwas ratlos da: ich befinde mich seit Juli 2013 in Elternzeit (Ausgangssituation: unbefristeter 30 Std Vertrag (seit 2012) in Kommunikationsagentur, Mitarbeiter in der Firma ca.50) und habe nur ein Jahr Elternzeit beantragt, wollte eigentlich, wie mit meinem Chef besprochen zum Juli wieder arbeiten gehen: angeboten habe ich 20-30 Std, näher besprochen haben wir noch nichts.

Jetzt habe ich, 3 Monate vor Ende der Elternzeit, telefonisch bei der Personalabteilung um einen Gesprächstermin gebeten (wurde abgelehnt "wir können ja auch jetzt kurz sprechen) um die Details klären zu können:
Zusammengefasst wurde mir gesagt ich sollte lieber meine Elternzeit verlängern um Kündigungsschutz zu haben (ich habe leider keine Zeugen; es wurden Aussagen getätigt wie "es ist halt schwierig mit Teilzeit in einer Agentur", "alle wollen in Teilzeit zurück" > es waren mit mir mehrere Frauen schwanger, "das hat nichts mit Dir als Person zu tun" etc). Dies habe ich dann völlig überrumpelt auch sofort getan, mit dem schriftlichen Antrag auf Mitarbeit bis 30 Stunden.

Die Verlängerung der Elternzeit wurde postwendend schriftlich genehmigt, die Mitarbeit ist im gleichen Schreiben abgewiesen worden. "Aus betrieblichen Gründen ist es leider nicht möglich, die von Ihnen gewünschte Reduzierung umzusetzen."

Ich bin mir nicht sicher, aber wenn ich mit 30 Stunden "zurück komme", ist das doch keine Reduzierung meiner Arbeitskraft sondern entspricht "Vollzeit" meinem alten Vertrag? Ist es der Personalabteilung vll durchgegangen, dass ich keinen 40 Std Vertrag habe?

Wie soll ich mich verhalten? Ich muss auf jeden Fall ab Juli wieder arbeiten gehen, das Gehalt ist fest eingeplant.

Mein Arbeitgeber muss mir eine schrifltiche Erlaubnis geben, während der Elternzeit in einer anderen Firma arbeiten zu dürfen, richtig? Kann er bestimmte Firmen/Berufszweige/Branchen aus Konkurrenzgründen ausschließen? In der Agenturbranche kämpft man ja immer mit harten Bandagen....
Und reicht die Begründung "aus betrieblichen Gründen" tatsächlich aus? Kann ich auf dieser Basis Arbeitslosengeld beantragen? Oder muss mein AG mir eine ausführliche Begründung liefern?

Ich kann die Situation meines AG ja grundsätzlich verstehen, bin aber inzwischen mit einer kurzen Unterbrechung fast 8 Jahre im Unternehmen und will ihm dieses Vorgehen nicht einfach durchgehen lassen. Ich will keine Klage herbeizwingen, mich aber auch nicht zu einer Kündigung drängen lassen!

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.) So wie ich Sie verstanden habe, haben Sie in der Zeit ab Juni 2013 zunächst für ein Jahr Elternzeit beantragt. Ich gehe davon aus, dass Sie in dieser Zeit nicht gearbeitet haben. Im Vorfeld hatten Sie darüber unverbindlich gesprochen, dass Sie nach Ablauf dieser Zeit wieder arbeiten wollten. Nach dem Gespräch mit der Personalabteilung haben Sie sodann einen Antrag auf Verlängerung der Elternzeit gestellt, der auch bewilligt wurde.

2.) Rechtlich ist man grundsätzlich erst einmal für zwei Jahre an seinen ersten Antrag gebunden. Eigentlich hätte ihr Arbeitgeber verlangen können, dass Sie wieder die Arbeit zu den alten Bedingungen (30 Std./Woche) wieder aufnehmen. Durch die Bewilligung des Antrags ist die Elternzeit aber einvernehmlich verlängert worden.

3.) Gleichzeitig haben Sie einen Antrag gestellt bis zu 30 Stunden zu arbeiten. Dieser Antrag wird dahingehend auszulegen sein, dass Sie während der (nunmehr verlängerten) Elternzeit eine Tätigkeit in Elternzeit aufnehmen möchten (sog. Elternteilzeit).
Ich nehme an, dass Sie den Antrag der Verlängerung der Elternzeit nicht unter dem Vorbehalt der Bewilligung der Elternteilzeit gestellt haben. Das wäre nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts grundsätzlich auch möglich gewesen (BAG: Urteil vom 05.06.2007 - 9 AZR 82/07). Dazu müsste man sich Ihren Antrag aber im Original ansehen. Der genaue Antrag kann vertraulich z.B. im Rahmen der Direktanfrage durch Übersendung z.B. als PDF-Datei auf seine Wirksamkeit hin überprüft werden.

4.) Der Anspruch und die Voraussetzungen für Elternteilzeit richten sich nach dem Bundeselterngeld- und Elternteilzeitgesetz (vgl. hierzu § 15 BEEG). Der Anspruch gilt bis zur Vollendung des dritten Lebensjahr Ihres Kindes, wenn Sie mit dem Kind zusammen leben.

Darüber hinaus gilt § 15 Absatz 7 BEEG:

"Für den Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit gelten folgende Voraussetzungen:

1. Der Arbeitgeber beschäftigt, unabhängig von der Anzahl der Personen in Berufsbildung, in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen,
2. das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen besteht ohne Unterbrechung länger als sechs Monate,
3. die vertraglich vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit soll für mindestens zwei Monate auf einen Umfang zwischen 15 und 30 Wochenstunden verringert werden,
4. dem Anspruch stehen keine dringenden betrieblichen Gründe entgegen und
5. der Anspruch wurde dem Arbeitgeber sieben Wochen vor Beginn der Tätigkeit schriftlich mitgeteilt...."

Und weiter: " Der Antrag muss den Beginn und den Umfang der verringerten Arbeitszeit enthalten. Die gewünschte Verteilung der verringerten Arbeitszeit soll im Antrag angegeben werden. Falls der Arbeitgeber die beanspruchte Verringerung der Arbeitszeit ablehnen will, muss er dies innerhalb von vier Wochen mit schriftlicher Begründung tun. Soweit der Arbeitgeber der Verringerung der Arbeitszeit nicht oder nicht rechtzeitig zustimmt, kann der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin Klage vor den Gerichten für Arbeitssachen erheben."

5.) Sie haben geschrieben, dass Sie eine Tätigkeit bis zu 30 Stunden beantragt haben. Dieser Antrag könnte unabhängig von der Ablehnung bzw. der Begründung zu unbestimmt sein. Je nach Wortlaut Ihres ersten Antrags könnte es ratsam sein, dass Sie noch einmal einen bestimmten Antrag stellen, z.B. 25 Std. Bis sieben Wochen vor Beginn der Tätigkeit können Sie den Anspruch schriftlich beantragen. Ein früherer Antrag ist aber zulässig. Sie können in dem Antrag auch die Ihre Wünsche zur Verteilung der Arbeitszeit angeben.

Ob tatsächlich dringende betriebliche Gründe für eine Ablehnung vorliegen, wäre in einem Rechtsstreit herauszufinden. Die Ablehnung des Arbeitgebers muss aber auch konkret benennen, warum es aus betrieblichen Gründen nicht möglich ist. Floskelhafte Begründungen reichen grundsätzlich nicht aus. Im Prozess müsste der AG die Behauptung aber darlegen und beweisen.
Der Arbeitgeber hat grundsätzlich zu prüfen, ob hier nicht umorganisiert werden kann, damit die Teilzeitstelle eingerichtet werden kann.

Da in Ihrem Betrieb mehrere Teilzeitkräfte arbeiten, dürfte die Umorganisation für Ihren Arbeitgeber eigentlich auch möglich sein. Die Gerichte haben bei dieser Frage aber einen gewissen Beurteilungsspielraum.

6.) Ich empfehle Ihnen noch einmal mit Ihrem Arbeitgeber zu sprechen. Sollten Sie sich nicht einigen können, würde ich den Antrag spätestens sieben Wochen vor Beginn noch einmal konkret stellen. Sollte der Antrag abermals abgewiesen werden, dann müssten Sie jedoch Klage erheben, was natürlich auch das Arbeitsverhältnis belasten könnte.

7.) Unabhängig davon könnten Sie nur mit Zustimmung des Arbeitgebers eine Tätigkeit bei einem anderen Arbeitgeber ausüben (ebenfalls bis maximal 30 Std.). Eine Ablehnung darf auch hier nur auf dringende betriebliche Belange gestützt werden. Arbeit bei einem Konkurrenten Ihres Arbeitgebers könnten aber zu einer Versagung berechtigen.

Ganz grundsätzlich dürften Ihre Chance, zumindest eines Ihrer Ziele durchzusetzen, gut stehen. Vor der Erhebung einer Klage würde ich - wie erwähnt - Kontakt zu Ihrem Arbeitgeber aufnehmen, um die Sache einvernehmlich zu regeln. Die Kosten eines Gerichtsverfahrens in der ersten Instanz vor den Arbeitsgerichten tragen Sie nämlich grundsätzlich selbst (Ausnahmen Prozesskostenhilfe, Rechtsschutzversicherung).

Sollte Einigung nicht zu erreichen sein, sollten Sie sich vor einen erneuten Antrag ebenfalls von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen, um keinen Formfehler zu begehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Für Ihr Anliegen wünsche Ich Ihnen schon jetzt alles Gute und viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65998 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachlich Kompetente Beratung. Prompte Erledigung der Angelegenheit, auch mit Rückfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz aber präzise Antwort innerhalb kurzer Zeit. Mehr als zufrieden mit der Arbeitsweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach super! ...
FRAGESTELLER