Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablauf des Mahnbescheids bis Vollstreckung

02.02.2008 06:59 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Guten Tag,

ich habe am 26.01. einen Mahnbescheid bekommen über 1.000 Euro. Die Ansprüche sind gerechtfertigt.

Soweit ich das Schreiben verstanden habe, muss ich diesen Betrag innerhalb von 2 Wochen zahlen.

3 Fragen habe ich nun.

1. Was passiert, wenn ich nach Ablauf der Frist immer noch nicht bezahlt habe bzw. ab welchem Zeitpunkt muss ich damit rechnen, wann der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht?
Ich sehe mich nämlich nicht in der Lage, den vollen Betrag auf einmal innerhalb dieses Zeitraums aufzubringen.

2. Sobald ich einen Vollstreckungsbescheid erhalte, bedeutet dies, dass der Gerichtsvollzieher sofort erscheint, oder kontaktiert mich dieser vorerst, um mich auch nochmal aufzufordern zu zahlen.

3. Lässt sich der Gerichtsvollzieher auf eine Ratenzahlung ein? (2-3 Teilbeträge)?

Für die Beantwortung der Fragen bedanke ich mich im Voraus.

Gruß,

A.P.

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihren Fragen:

1. Wenn Sie 2 Wochen nach Zustellung des Mahnbescheids noch nicht die Forderung beglichen haben, müssen Sie mit einer (zumindest) vorläufigen Vollstreckung rechnen, weil dann ein sog. Vollstreckungsbescheid erlassen werden kann. Die Zustellung dieses Bescheids und die (vorläufige) Zwangsvollstreckung können praktisch zusammenfallen. Durch rechtzeitigen Widerspruch gegen den Mahnbescheid sind Sie jedoch in der Lage, die Vollstreckung vorläufig abzuwehren. Informieren Sie sich hierzu bei den Hinweisen auf dem Mahnbescheid - diese sind weitgehend selbsterklärend.

2. Es kann (muss aber nicht und ist auch nicht die Regel) durchaus sein, dass der Gerichtsvollzieher Ihnen den Vollstreckungsbescheid im Auftrag des Gläubigers zustellt und sofort vollstreckt.

3. Nein. Der Gerichtsvollzieher wird versuchen, den gesamten Betrag zu vollstrecken, z.B. durch Pfändungen, es sei denn der Gläubiger wäre mit Ratenzahlungen zufrieden.

In Anbetracht der Berechtigung der Forderungen rate ich Ihnen, schnellstmöglich mit dem Gläubiger Kontakt aufzunehmen und

1. Ihre Zahlungsbereitschaft zu signalisieren und!!
2. sofort eine erste Rate zu zahlen und!!
3. die Rücknahme des Mahnbescheids zu erbitten bzw. eine Vereinbarung zu erreichen, nach der Sie Ratenzahlungen leisten können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln. Beachten Sie bitte, dass dieses Frageportal den Gang zum Rechtsanwalt nicht ersetzt, sondern allenfalls eine erste Tendenz aufzeigt.

Bei weiteren Fragen oder Anliegen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schneider
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke! Ich fühle mich gut beraten, mehr war ohne konkrete Angaben bzw. richtiges Einsteigen in den Fall nicht möglich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekt vielen Dank für die Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank, Ihre Antwort war verständlich und hilfreich. ...
FRAGESTELLER