Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abitur - Nachträgliche, neutrale Überprüfung von schriftlichen Schulleistungen ?

| 14. Mai 2011 15:08 |
Preis: ***,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Hallo,

kann ich die nachträgliche, neutrale Überprüfung von schriftlichen Schulleistungen einfordern, wenn die Schule dieses in der von mir gewünschten Form (siehe weiter unten) verweigert?

Es handelt sich dabei um einen zurückliegenden Zeitraum von 2-3 Jahren ? Es wird vermutet, dass die erbrachten Leistungen nicht neutral bewertet wurden und nun zu einer sehr schlechten Abitursbenotung geführt haben.

Um die vermutete Nichtneutralität nachzuweisen, müssten natürlich auch Arbeiten von vermeintlich besonders guten Schülern zum Vergleich (natürlich anonym) herangezogen werden. Diese Überprüfung sollte durch eine neutrale Lehrkraft einer anderen Schule erfolgen. Die Ergebnisse sollen dann anonymisiert Vorgelegt werden.

Ziel ist es den Nachweis zu führen, dass eine jahrelange, systematische Benachteiligung vorliegt eines Schülers vorliegt. Die Überprüfung der mündlichen Leistungen lässt sich im Nach herein sicher nicht objektiv angehen, aber das Screening der schriftlichen Leistungen und insbesondere deren Vergleich kann doch Fakten aufweisen, die dann ggf. zu einer Korrektur der aktuellen Abiturs Note in dem Fach führen könnte.

Die Frage ist also ob es ein solches Recht gibt und wie die Meinung dazu ist dieses kurzfristig durchsetzen zu können.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Anliegen wird sich leider nicht rechtlich umsetzen lassen.

Rechtsschutz gibt es im Verwaltungsrecht (zu dem auch das Schulrecht zählt) vor allem gegen sog. Verwaltungsakte. Einzelne Bewertungen wie z. B. für Klausuren oder mündliche Beteiligung sind keine selbständigen Verwaltungsakte. Ebenfalls kein selbständiger Verwaltungsakt sind in der Regel die einzelnen Zeugnisnoten oder das Jahreszeugnis. Nur ein Abschlusszeugnis kann grundsätzlich mit Rechtsmitteln angefochten werden. Bei der Prüfung der Rechtmäßigkeit des Zeugnisses werden dann auch die Leistungen, aus der sich die Noten zusammensetzen, gewürdigt.

Einen Anspruch auf ein »Screening« Ihrer gesamten schulischen Leistungen ist somit rechtlich nicht begründbar. Sie können nur eine (oder mehrere) konkrete Bewertung(en) gezielt angreifen. Der Antrag an Schulbehörde bzw. Verwaltungsgericht muss jeweils so gestellt werden, dass die Rechtswidrigkeit festgestellt und eine Aufhebung und Neubescheidung daraufhin erfolgen kann.

Im Übrigen sind auch die Rechtsmittelfristen zu beachten. Es gilt eine Monats-, höchstens eine Jahresfrist (§ 58 VwGO ). Schon aus dem Grund käme ein Anspruch auf Aufhebung bis zu drei Jahre zurückliegender Bewertungen nicht mehr in Betracht.

Ich rate dazu, dass Sie Ihr Abschlusszeugnis, wenn Sie die Bewertungen konkret für ungerechtfertigt halten, zeitnah anfechten. Im Einzelfall können auch einzelne Zeugnisnoten angefochten werden, sofern diese eine eigenständige Bedeutung haben (z. B. wenn eine bestimmte Note Grundlage für eine Studienplatzvergabe ist). Mit den juristischen Schritten sollten Sie dann einen Anwalt in Ihrer Nähe beauftragen.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 14. Mai 2011 | 16:56

bezüglich der vermuteten Nichtneutralität...

Eines der Argumente der Lehrkraft für die schlechte Beurteilung war, dass aufgrund von Fehlzeiten (10 Stunden Krankheitsbedingt mit Attest) im letzten Halbjahr keine Leistung erbracht werden konnte.
Es wurde in dieser Zeit keine schriftliche Arbeit geschrieben und eine Möglichkeit für eine Ersatzleistung (z.B. schriftlich Extraarbeit o. Referat) wurde nicht angeboten. Vermutlich ist hier rein rechtlich auch nichts zu machen, aber eine Nachfrage hat man ja ;)

Vielen Dank für die Hilfe

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14. Mai 2011 | 18:35

Die Begründung der Lehrkraft ist nicht sachgerecht, da krankheitsbedingte Fehlzeiten nicht negativ gewertet werden dürfen. Wenn diese Begründung sich (etwa im Rahmen einer Vorzensur) letztlich negativ auf die Endnote ausgewirkt hat, könnte das zur Rechtswidrigkeit des Zeugnisses führen.

Das sollten Sie mit einem im Schulrecht tätigen Anwalt in Ihrer Nähe besprechen und evtl. dann ein Rechtsmittel einlegen. Dabei wünsche ich viel Erfolg!


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14. Mai 2011 | 16:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Fragestellung wurde vielschichtig betrachtet und Details gut erklärt.

"