Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abindung 2007 / 2008 auszahlen lassen?


02.08.2007 21:57 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



hallo liebe steuerrechtler,

bin 35 jahre alt, steuerklasse 3, verh. 2 kinder. arbeite seit 9 jahren in einem betrieb und habe nun ein angebot zur aufhebung meines arbeitsverhältnisses bekommen, zum 31.12.2007.
der aufhebungsvertrag wird voraussichtlich in eine kündigung mit abwicklungsvertrag abgeändert, wegen sperrfrist alg.
mein brutto wird sich 2007 auf ca. 73.000 euro belaufen.
mir wird eine abfindung von 70.000 euro angeboten, würde zum 31.12.2007 ausgezahlt.
2008 werde ich alg1, bzw. gründerzuschuss beantragen, da ich mich selbständig machen möchte. einkünfte aus der selbständigkeit werden vielleicht bei max. 20.000 euro liegen, wenn überhaupt.

ist es steuerlich nun günstiger sich die abfindung im januar 2008 als im dezember 2007 auszahlen zu lassen (vertraglich fixiert)?. müsste dazu das arbeitsverhältnis auch im januar z.b. 2.1.2008 enden oder kann es beim 31.12.2007 bleiben?. habe irgendwo gelesen, dass die abfindung immer im jahr der beendigung des arbeitsverhältnisses versteuert werden muss, ist das richtig?
wäre die beurteilung anders, wenn die abfindung höher 90/100.000 euro beträgt? (verhandle noch)

danke für einen tipp und die entsprechenden gesetzlichen "fundstellen".
Eingrenzung vom Fragesteller
02.08.2007 | 22:20
Eingrenzung vom Fragesteller
02.08.2007 | 23:21
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Abfindungen stellen steuerrechtlich sonstige Bezüge dar, die nach § 38a Abs. 1 Satz 3 EStG immer im Jahr des Zuflusses zu versteuern sind.

Davon ist die Frage zu unterscheiden, in welchem Umfang die Abfindung der Besteuerung unterworfen wird:

Die steuerbegünstigte Fünftelregelung findet dabei nur dann Anwendung, wenn die Abfindung vollständig im Jahr der Beendigung des Arbeitsverhältnisses zufließt.
Bei Anwendung dieser Regelung wird eine rechnerische Verteilung der Abfindung auf fünf Jahre vorgenommen. Es wird also vereinfacht gesagt so getan, als ob die Abfindung nicht einmalig in einem Betrag, sondern über einen Zeitraum von fünf Jahren jeweils nur ein Fünftel zufließen würde.
Einen ersten groben Belastungsvergleich können Sie selbst durchführen, indem Sie bei Google das Stichwort „Abfindungsrechner“ eingeben.
Im Einzelnen müsste jedoch eine konkrete Steuerberechnung durchgeführt werden, die auch die Möglichkeit einer getrennten Veranlagung mit einbezieht. Diese Aufgabe kann jedoch im Rahmen einer Erstberatung nicht bewerkstelligt werden.

Es spricht jedoch einiges dafür, sich die Abfindung mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses in 2007 auszahlen zu lassen, da Sie in 2008 keinen Arbeitslohn mehr beziehen werden.

Wird die Abfindung nicht mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses, sondern erst im Folgejahr 2008 ausgezahlt, würde die Fünftelregelung nämlich keine Anwendung finden. Der Abfindungsbetrag müsste in 2008 zusammen mit den Einkünften aus selbstständiger Arbeit in voller Höhe der Besteuerung unterworfen werden. Da Sie zusätzlich noch ALG 1 beziehen werden, würde der sog. Progressionsvorbehalt eine weitere steuerliche Belastung der Abfindung darstellen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen

Rechtsanwalt
Reinhard Schweizer
Dipl.-Finanzwirt

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Nachfrage vom Fragesteller 03.08.2007 | 12:06

vielen Dank soweit.

Wie verhält es sich denn, wenn ich die Beendigung des Arbeistverhältnisses auf den 2.1.2008 lege und die Abfindung auch im Januar 2008 gezahlt wird UND ich statt ALG1 Gründerzuschuss beantrage (obliegt meinen Infos nicht dem Progressionsvorbehalt), ferner verdiene ich aus zusätzlich vielleicht 15.000 Euro (70.000 Abfindung + 15.000 aus selbständiger Arbeit + Gründerzuschuss). Greift dann nicht die Fünftel-Regelung weg. Zusammenballung der Einkünfte und höher als im Vorjahr (73.000 in 2007)??

Dank und Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.08.2007 | 12:12

Sehr geehrter Fragesteller,

besten Dank für Ihre Nachfrage.
Die Fünftelregelung würde bei dieser Konstellation nur dann Anwendung finden, wenn für diese zwei Tage auch noch Arbeitslohn gezahlt würde.

Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
RA, Dipl.-Fw.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER