Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abgeltungssteuer nach erfolgtem Wegzug - Rückforderungsrecht?

21.05.2014 03:15 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Liegt keine Steuerpflicht in Deutschland vor, fällt gdsl. keine Kapitalertragssteuer an.
Ein etwaiger gesondert festgestellter Verlustvortrag bleibt bei Wegzug ins Ausland erhalten bis wieder eine Steuerpflicht in Deutschland besteht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um eine Hilfestellungt für folgenden Sachverhalt:

Wegzug aus Deutschland in Drittland im Dezember 2013 (Aufgabe Wohnungen etc.).
Verkauf eines Fonds bei einer deutschen Bank im April 2014 und Übertrag des Guthabens ins Ausland (Übertrag Fond war nicht möglich) --> Anfall Abgeltungssteuer auf Differenz Kaufpreis zu Verkaufspreis des Fonds.
Bestehen von Verlustvorträgen (Zertifikate, Fonds) aus vorherigen Jahren, welche nicht bei der Fond haltenden Bank angefallen sind (keine automatische Verrechnung; über Steuerklärung)

Problematik:

Durch den bereits erfolgten Wegzug entfällt wohl der Anspruch auf die Anrechnung der Verlustvorträge aus den Vorjahren (?).
Andererseits hätte die Abgeltungsteuer nach Wegzug im Vorjahr (im Falle einer erfolgten Meldung bei der Bank, welche nicht getätigt wurde) gar nicht einbehalten werden dürfen.

Ist es möglich / wie ist es möglich die einbehaltene Abgeltungssteuer zurückzufordern obwohl für das Jahr 2014 keine Einkommensteuererklärung mehr abgegeben werden muss (erfolgter Wegzug 2013)?

Wenn ja auf welcher Grundlage (Verlustvorträge oder bereits erfolgter Wegzug im Vorjahr)?

Sehr vielen Dank.

21.05.2014 | 12:01

Antwort

von


(94)
Alte Poststraße 22 A
94036 Passau
Tel: 0851-96693915
Tel: 0170-3185417
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass das Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen zu einer anderen Beurteilung des Falles führen kann. Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:


Indem Sie 2013 aus Deutschland weggezogen sind und auch Ihren Wohnsitz aufgegeben haben, sind Sie im Jahre 2014 in Deutschland weder unbeschränkt noch beschränkt steuerpflichtig, § 1 EStG .
Dies setzt allerdings voraus, dass Sie im gesamten Jahr 2014 nicht wieder nach Deutschland zurückkehren. Ich unterstelle hier, dass Sie abgesehen von den Kapitalerträgen keine weiteren inländischen Einkünfte erzielt haben.

Liegt über das gesamte Kalenderjahr keine Steuerpflicht in Deutschland vor, sind Ihre Kapitaleinkünfte steuerfrei. Dies gilt für alle Kapitaleinkünfte (Zinsen, Dividenden, Ausschüttungen, Veräußerungsgewinne usw.), mit Ausnahme der in § 49 Abs.1 Nr. 5 EStG genannten Einkünfte (u.a. Dividenden inländischer Schuldner). Die Abgeltungssteuer kann von Ihnen als sog. Steuerausländer nicht erhoben werden. Der Staat, in dem Sie Ende 2013 Ihren Wohnsitz begründet haben, hat das Besteuerungsrecht über die Kapitaleinkünfte.

Sinnvoll wäre es gewesen, wenn Sie der Bank vor dem Verkauf der Fonds eine ausländische Wohnsitzbescheinigung vorgelegt hätten, denn dann hätte das Kreditinstitut erkennen können, dass Sie in Deutschland nicht steuerpflichtig sind.


Zum Verlustvortrag, § 10d EStG :
Indem Sie durch Ihren Wegzug in Deutschland nicht mehr steuerpflichtig sind, entfallen auch etwaige Steuervorteile, wie ein Verlustvortrag. Allerdings bleibt ein gesondert festgestellter Verlustvortrag erhalten, vgl. R 10d Abs. 8 der Einkommensteuerrichtlinien 2012.
Dieser Verlustvortrag kann mit positiven Einkünften verrechnet werden, die Sie erzielen, wenn Sie ggf. in den nächsten Jahren wieder in Deutschland steuerpflichtig werden.
Dies gilt auch bei einem Wegzug in Drittländer.


Rückforderung der Abgeltungssteuer:
Grundsätzlich können Sie zu viel oder unberechtigt gezahlte Abgeltungssteuer im Rahmen Ihrer Steuererklärung zurückfordern. Da Sie eine solche jedoch nicht mehr einreichen, ist eine Rückforderung schwierig. Ratsam wäre, einen Beleg von der Bank über die entrichtete Kapitalertragssteuer zu beschaffen. Diesen reichen Sie beim Finanzamt zusammen mit der Bescheinigung über Ihren neuen Wohnsitz im Ausland und einer Sachverhaltsschilderung ein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei der Entscheidung hinsichtlich Ihres weiteren Vorgehens behilflich sein. Nutzen Sie gerne die einmalige kostenlose Nachfragefunktion, damit ich etwaige Unklarheiten ausräumen kann.


Gerne stehe auch ich Ihnen bei der weiteren Durchsetzung Ihrer Interessen zur Verfügung. Sollten Sie dies wünschen, können Sie sich jederzeit - gerne auch per eMail - mit mir in Verbindung setzen.


Ansonsten wünsche ich Ihnen alles Gute und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Stefanie Lindner


ANTWORT VON

(94)

Alte Poststraße 22 A
94036 Passau
Tel: 0851-96693915
Tel: 0170-3185417
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Strafrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90207 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Anfrage wurde kurz und präzise zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, danke für die schnelle und ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, prägnant, verständlich --> binz gänzlich zufrieden ...
FRAGESTELLER