Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindungszahlung/Sperre ALG


11.11.2011 12:18 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Mein Arbeitgeber gibt mir nach meiner Elternzeit von 3 Jahren meinen Job nicht zurück mit der Begründung das der Job den ich hatte nicht mehr existiert und auch ansonsten eher Stellen abgebaut werden. Man will sich mit mir auf eine Abfindung einigen. Nun zwei Fragen: Wie hoch sollte die Abfindung ausfallen bei einem Monatsbrutto von 2300 Euro und 7,5 Jahren Betriebszugehörigkeit ?
Wie muss das ganze abgewickelt werden um keine Sperre beim ALG zu erhalten ?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


1.

Angemessen dürfte eine Abfindung in Höhe von EUR 8.625,00 sein, wenn man für jedes Jahr der Betriebszugehörigkeit 0,5 Bruttomonatsverdienste ansetzt.
Die Abfindung ist aber frei verhandelbar.

2.

Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG - Urteil vom 12.07.2006, Az.: B 11a AL 47/05 R) kann eine Sperrzeit nicht mehr automatisch verhängt werden, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist einen Aufhebungsvertrag schließen, um die betriebsbedingte Kündigung zu umgehen.

Nach Ihrem Sachvortrag könnte Ihr Arbeitgeber betriebsbedingt kündigen.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Nachfrage vom Fragesteller 11.11.2011 | 14:35

Herzlichen Dank für die promte Antwort. Da mein Arbeitgeber mir bereits 12600 Euro geboten hat, stehe ich wohl damit gar nicht so schlecht da.Die Kündigungsfrist wird auf alle Fälle ordnungsgemäß eingehalten, das wurde mir auch mitgeteilt. Dann sollte ich also beim Arbeitsamt keine Probleme haben?Oder muss etwas bestimmtes dort noch beachtet werden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.11.2011 | 15:08

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Gegen die Abfindung ist nichts auszusetzen. Probleme mit dem Arbeitsamt wird es nicht geben. Anderenfalls müssten Sie einen Kollegen beauftragen.


Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER