Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindungserklärung


18.01.2005 16:01 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Ich hatte im Oktober 2001 einen folgenschweren, unverschuldeten Verkehrsunfall.

Jetzt bietet mir die Versicherung meines Unfallgegners folgende Abfindungserklärung an:

"... aus dem Schadenfall vom 18.10.2001 ein für alle mal abgefunden wegen aller Schadenersatzansprüche gegen die zuständigen Haftpflichtversicherer, die versicherten Personen und Dritte, soweit diese im Fall Ihrer Inanspruchnahme ein Ausgleichsanspruch gegen die zuständigen Haftpflichtversicherer oder die Versicherten zusteht. Die Zahlung ist kein Anerkenntnis einer Haftung. Die Ansprüche sind weder abgetreten noch gepfändet oder verpfändet. Der Unterzeichner hält sich gebunden, wenn der Betrag binnen 3 Wochen nach Eingang der Erklärung bei der Gesellschaft angewiesen sind.

Sondervereinbarungen:
"1. Unter der Vorraussetzung der aktuellen BGH-Rechtsprechung bleibt die Geltendmachung eines künftigen Schmerzensgeldanspruchs vorbehalten. 2. Unter den Vorraussetzungen derselben Rechsprechung (siehe Ziffer 1) bleibt der Anspruch auf Ersatz eines künftigen unfallbedingten materiellen Schadens vorbehalten, soweit kein Anspruchsübergang auf Sozialversicherungsträger oder Dritte eingetreten ist. - Die Vorbehalte haben die Wirkung eines gleich lautenden Feststellungsurteils."

Meine Frage:

Sind hier noch Fallstricke verborgen oder kann ich die Abfindungserklärung in dieser Form annehmen und habe ich eine ausreichende Verjährungsfrist?

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

M.M.
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie können die Abfindungserklärung unterzeichnen.

Ihnen bleibt danach die Möglichkeit innerhalb der Verjährungsfrist von 3 Jahren weiter Schmerzensgeld- oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.
Die Verjährungsfrist würde am Tag der Unterzeichnung der Abfindungserklärung beginnen.
Dies insbesondere, da die Geltendmachung künftigen Schadens ausdrücklich vorbehalten bleibt.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER