Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung und Besteuerung


17.07.2007 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



hallo, ich versuche es kurz u. bündig zu halten:
- beschäftigt seit über 10 jahre ohne unterbrech. beim gleichen AG.
- wegen firmen-übernahme, abteilung geschlossen und mir wurde eine Abfindung angeboten (80.000 bruto)
- mein monatlch. einkomm. (wird noch bis inkl. sept 07 fortgezahlt = ca 2400 bruto
- mein ehepartner verdient etwa 52000 bruto per anno.
- wir werden zusammen veranlagt (steuer kl.: ich 3 partner 5)
FRAGE(n):

-was können wir tun, um das beste aus der abfindung zu machen u. nicht (wie es auf dem ersten blick scheint) absurd-hohe (für einen Otto-normal-verbraucher) steuer-summen zahlen zu müssen?
Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer steuergünstigen Gestaltung der Abfindungssumme Stellung und beantworte diese wie folgt:

Dabei ist steuerlich zunächst zu beachten, dass die Abfindung – nach einem von Ihnen auszuübenden Wahlrecht – entweder regulär oder begünstigt als außerordentliche Einkunft für die zurückliegenden Beschäftigungsjahre nach der sog. Fünftelregelung besteuert wird.

Wie sich in der Nettoberechnung Ihrer Abfindung – bspw. unter dem Link
http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/erfolggeld/app/270/9261/
ergeben wird, ist die begünstigte Besteuerung nach der Fünftelregelung sehr empfehlenswert.

Bei der Versteuerung der Abfindung ist daher von ganz wesentlicher Bedeutung, dass Sie Ihr Wahlrecht zwischen der normalen Versteuerung und der Versteuerung nach der Fünftelregelung zu Gunsten letzterer ausüben, da die Fünftelregelung zu einer wesentlich geringeren Versteuerung führt. Dies hat seine Ursache darin, dass nach der Fünftelregelung die Abfindung als für mehrere Jahre bezogen gilt, so dass der Abfindungsbetrag fiktiv auf 5 Jahre verteilt wird, woraus sich jeweils eine geringere Progressionshöhe und damit ein höherer Nettoauszahlungsbetrag ergibt... Bitte achten Sie daher auf die Besteuerung nach der Fünftelregelung und teilen dies Ihrem Arbeitgeber mit. Ebenso müssten Sie in Ihrer Einkommensteuererklärung das entspr. Kästchen "Wahl der Fünftelregelung" ankreuzen, um in den Genuss der Fünftelregelung zu kommen.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Fachanwältin für Steuerrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER