Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung teilen?


29.01.2005 11:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo
Erst einmal vorab ein paar Infos.
Ich lebe seit 3 Monaten von meiner Familie ( 1 Tochter 10 Jahre )getrennt in meiner eigenen Wohnung.
Ich zahle meiner Frau jeden Monat 800 Euro Unterhalt. Sie ist halbtags beschäftigt und verdient 650 Euro Netto. Ich verdiene im Moment 2200 Euro Netto. Ein Kindergeld von 150 Euro bezieht meine Frau auch noch.
Ich habe bei meiner Fa. einen Aufhebungsvertrag unterschrieben und werde mit 77000 Euro Netto abgefunden.
Nun meine Fragen:
- wieviel muss ich meiner nochfrau geben?
- hat sie überhaupt einen Anspruch darauf?
- kann ich gegebenenfalls Probleme bei der Unterhaltsberechnung bekommen, wenn ich einen Neuen Job bekomme, sagen wir mal für 1700 Euro Netto?
Ich bedanke mich im voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Abfindung aus einem Aufhebungsvertrag ist grundsätzlich beim Unterhalt zu berücksichtigen, da diese ja gerade den weggefallenen Einkommensverlust ersetzen soll (beispielhaft OLG Hamm, Urt. v. 25.02.1998, Az. 12 UF 182/97). Die Berücksichtigung findet dergestalt statt, dass eine anteilige monatliche Anrechung auf den Unterhalt stattfindet. Die genaue Berechnung ist äußerst kompliziert und würde den Rahmen dieses Forums sprengen, da hierzu umfangreiche Informationen erforderlich sind.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass eine Abfindung auch nur bis zu bestimmten Freibeträgen steuerfrei, der überschießende Betrag ist nach einem komplexen Verfahren zu besteuern ist.

Daher kann ich Ihnen nur dringend anraten, einen Kollegen vor Ort aufzusuchen, der die notwendigen Berechnungen unter Berücksichtigung aller relevanten Daten für Sie vornehmen kann.

Ich hoffe, Ihnen damit erst einmal weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver R. Klein
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER