Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung nach Elternzeit in Deutschland bei gewöhnlichem Aufenthalt in Peru

04.10.2012 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
im Okt. 2012 endet meine Elternzeit. Daraufhin wurde mir eine Abfindung angeboten; Auszahlung 2012 in Deutschland auf ein deutsches Konto. Mein Mann wurde von einer deutschen Firma 2007 entsandt und zahlt keine Einkommenssteuer in Deutschland wg. Auslandstätigkeitserlass. Seit Geburt unseres Kindes 2008 leben wir gemeinsam in Peru und haben keinen Wohnsitz (Wohnung)mehr in Deutschland. Um weiterhin Post zu erhalten habe ich mich am Wohnsitz meiner Eltern im Juli 2008 angemeldet. Mein gewöhnlicher Aufenthalt ist aber in Peru. Daraufhin hatten wir auch keinen Anspruch mehr auf Kindergeldzahlung. Wie erfolgt nun die Besteuerung der Abfindung? Welcher Steuerklasse wäre ich zuzuordnen? Wo muss die Abfindung versteuert werden und in welcher Höhe? Gibt es Möglichkeiten hier Steuern zu sparen? Mit Peru besteht derzeit kein Doppelbesteuerungsabkommen. Mein Status in Peru ist "Familienmitglied ohne Arbeitserlaubnis" Mein Mann besitzt seit 2007 eine Arbeitserlaubnis.
Besten Dank für Ihre Unterstützung.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Abfindungen sind nach dem Einkommensteuergesetz (EstG) als sogenannte „sonstige Bezüge" zu qualifizieren, die in dem Kalenderjahr zu besteuern sind, in dem der Zufluss erfolgt ist, sprich der Zeitpunkt ist entscheidend, an dem das Geld Ihrem Konto gutgeschrieben ist, § 38 a Abs. 1 S. 3 EstG: „Arbeitslohn, der nicht als laufender Arbeitslohn gezahlt wird (sonstige Bezüge), wird in dem Kalenderjahr bezogen, in dem er dem Arbeitnehmer zufließt."

Sie sind zum Zeitpunkt des Zuflusses in Deutschland nicht mehr unbeschränkt steuerpflichtig (§ 1 EstG), da Sie weder Wohnsitz, noch gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben oder über regelmäßige inländische Einkünfte verfügen.

Somit hat die Besteuerung in Peru zu erfolgen. Eine Doppelbesteuerung müssen Sie nicht fürchten, da Sie in Deutschland nicht mehr steuerpflichtig sind. Die Abfindung wird Ihnen allerdings zunächst abzüglich der Lohnsteuer ausgezahlt. Dies ist in einer Richtlinie geregelt, welche folgendes besagt: „Der Lohnsteuer unterliegt grundsätzlich jeder von einem inländischen Arbeitgeber oder ausländischen Verleiher gezahlte Arbeitslohn.

Es ist gleichgültig, ob es sich um laufende oder einmalige Bezüge handelt und in welcher Form sie gewährt werden. 3Der Arbeitgeber hat Lohnsteuer unabhängig davon einzubehalten, ob der Arbeitnehmer zur Einkommensteuer veranlagt wird oder nicht…" (R 104 LStR).
Sie können sich diese Steuer aber auf die Steuern in Peru anrechnen lassen. Einen Lohnsteuerjahresausgleich in Deutschland können Sie nicht durchführen, da Sie ja nicht steuerpflichtig im Inland sind.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95810 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort gab mir Bestätigung und hat mir mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frau Birkenfeld hat prompt auf meine Frage geantwortet und ausführlich geschildert wie die Rechtslage aussieht und welche Handlungsmöglichkeiten bestehen. Selbst auf meine Rückfrage hat Frau Birkenfeld umgehend reagiert und ist ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat sich meinem Anliegen angenommen und dieses in kurzer Zeit gelöst. Dabei handelte es sich nicht um eine "Standardfrage". Mein Anliegen umfasste die Prüfung der allgemeinen Geschäftsbedingungen und das finden von ... ...
FRAGESTELLER