Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung in 2015

| 04.08.2014 16:17 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle


Hallo !!!
Bin verheiratet, wohne und arbeite 2014 und 2015 bis März in Deutschland. Wechsle meinen Wohnsitz im Laufe des März nach Zypern für mindesten ein Jahr. Meine Frau bleibt mit meinem Sohn in Deutschland. Sie hat Ihr eigenes Einkommen. Bekomme z.B im Juli 2015 eine Abfindung ca. 1 Mio.
Wie sieht die steuerliche Situation für meine Frau und mich aus ?
Macht es Sinn mein Arbeitsverhältnis schon Ende Dezember 2014 enden zu lassen und die Abfindung in Januar oder Februar zu nehmen, natürlich bei einem Umzug vorher?
Bin gespannt auf Antwort. Danke

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage möchte ich anhand Ihrer Angaben wie folgt beantworten.

Eine steuerliche Zusammenveranlagung von Ehegatten ist trotz räumlicher Trennung grundsätzlich möglich. Voraussetzung dafür ist, dass die Partner nicht dauernd getrennt leben. Ein (Fort-)Bestand einer wirtschaftlichen Gemeinschaft ist zumindest erforderlich (BFH I R 64/06 BFH/NV 07, 1893 / BFH III BStBl II 129/01 BFH/NV 02, 483). Ob ein dauerndes Getrenntleben vorliegt, ist anhand äußerer, nachprüfbarer Umstände zu entscheiden (BFH III R 71/07 BFH/NV 10, 2042). Bei räumlicher Trennung ist der Fortbestand der Wirtschaftsgemeinschaft – an Hand äußerer Umstände zu ermitteln (BFH VI 42/65 BStBl III 67, 84; BFH III R 71/07 BFH/NV 10, 2042).

Soweit Sie jedoch Ihren Wohnsitz / ständigen Aufenthalt außerhalb Deutschlands begründen, wäre es angesichts der erwarteten Abfindung in 07/2015 durchaus sinnvoll die getrennte Veranlagung durchzuführen.
Nach § 49 Abs. 1 Nr. 4d EStG unterliegen Abfindungen aus einem ehemals deutschen Beschäftigungsverhältnis der beschränkten Steuerpflicht und würde nach § 50 a Abs. 2 Satz 1 2. HS EStG pauschal 30 Prozent betragen.
Dabei sind Werbungskosten gemäß § 50 EStG nur bedingt ansetzbar.

In wie weit sich die Zusammenveranlagung bei vorzeitiger Beendigung und Auszahlung der Abfindung auf die Höhe der Steuerlast direkt auswirkt, vermag ich aufgrund weiterführender Angabe zu Ihren Einkommensverhältnissen nicht zu beurteilen. Es darf aber angenommen werden, dass hier die Spitzensteuersätze zugrunde zu legen sind und soweit nicht übermäßig hohe Betriebsausgaben und Werbungskosten, bzw. negative Einkünfte in anderen Einkommensarten hinzutreten, dass diese auch nicht wesentlich herabgesenkt werden kann.
Dem steht jedoch die Rechtsprechung des BFH entgegen, soweit nicht durch ein DBA Deutschland das Besteuerungsrecht zugesprochen wird. Regelmäßig sind es aber die Wohnsitzstaaten, denen im Falle einer Abfindung das Besteuerungsrecht zuzusprechen ist, weil Abfindungen als Ausgelich für den verlorenen Arbeitsplatz keine Arbeitsentgelte in dem Sinne sind.

In wie weit Zypern hier diese Art von Einkünften besteuert ist mir jedoch unbekannt. Es kann daher durchaus sein, dass die in 07.2015 geleistete Abfindung steuerfrei vereinnahmt werden kann.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Andreas Wehle


Bewertung des Fragestellers 06.08.2014 | 11:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Auskunft war prima, jedoch die Besteuerung Zypern hat gefehlt.
abfindungen in Zypern werden nicht versteuert,"