Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung

26.01.2011 18:10 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa


Am 29.November 2010 habe ich eine betriebsbedingte Kündigung ausgehändigt bekommen. Gerne würde ich von der Firma eine Abfindung bekommen bin mir aber nicht sicher ob ich noch in der Reaktionszeit für eine Klage durch einen Rechtsanwalt liege. Kann man noch nach fast 8 Wochen diesen Schritt wagen? Das Arbeitsverhältnis wird unter Einhaltung der vertraglichen Kündigungszeit zum 31.03.2011 beendet.

Als Vertriebs- und Marketingleiter mit 4.5 Jahren Beschäftigungsdauer (wird zum 31.03.2011 sein) und einem durchschnittlichen Jahresverdienst im unteren sechsstelligen Bereich könnte sicherlich eine interessante Abfindung herauskommen. Mit wie viel Geld kann ich nach 4.5 Jahren Beschäftigungsdauer grob rechnen? Gibt es eine Regel die €xxx Abfindung pro Jahr darstellt? Wenn ja wie lautet die Zahl.

Danke für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Frage.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Frist zur Einreichung der Kündigungsschutzklage längst abgelaufen ist. Die Frist beträgt drei Wochen ab Zugang der Kündigung. Die Kündigung haben Sie am 29.11.2010 erhalten, sodass die drei Wochen Frist am 20.12.2010 ablief. Gegen die Kündigung können Sie somit leider nicht mehr vorgehen. Insofern haben Sie leider auch nicht mehr die Möglichkeit, eventuell eine Abfindung, die ca. ein halbes Bruttogehalt pro Beschäftigungsjahr betragen würde, vor Gericht zu erreichen. Im Übrigen würde Ihnen eine Abfindung nur dann zustehen, wenn die Kündigung rechtswidrig wäre, d.h. wenn tatsächlich keine betriebsbedingten Gründe vorliegen würden und die Kündigung nicht sozial gerechtfertigt wäre.

Ich bedaure, Ihnen keine positive Nachricht übermitteln zu können und verbleibe,

mit freundlichem Gruß
Peter Dratwa
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75859 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachlich und verständlich wurde meine Fragen beantwortet und die Möglichkeiten wurden grundsätzlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super-Job! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER