Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung aus Deutschland - Umzug in die Schweiz

| 21.09.2011 15:55 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer


Halo,

ich (deutscher Staatsbürger) werde ab März 2012 in der Schweiz eine neue unselbstständige Arbeit aufnehmen, werde allerdings schon vorher (Dezember 2011) meinen Hauptwohnort in die Schweiz verlagern.

Mein jetziger Arbeitgeber in Deutschland zahlt eine Abfindung im März 2012 und weiterhin mein Gehalt für Januar und Februar.

Wird meine Abfindung und Gehalt in Deutschland oder in der Schweiz besteuert?

Und wenn es in der Schweiz besteuert wird, welche Schritte sind von mir hierfür zu tun?

freundliche Grüße



Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten möchte:

1.) Gehalt für Januar 2012 und Februar 2012

Das Besteuerungsrecht an den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit wird nach Art 15 DBA-Schweiz grundsätzlich dem Tätigkeitsstaat (Deutschland) zugewiesen.
Dem Ansässigkeitsstaat (Schweiz) verbleibt das Besteuerungsrecht nur dann, wenn der Arbeitnehmer sich insgesamt nicht länger als 183 Tage während des betreffenden Steuerjahres (2012) im Tätigkeitsstaat (Deutschland) aufhält UND die Vergütungen nicht von einem oder für einen im Tätigkeitsstaat ansässigen Arbeitgeber bezahlt werden.
Dementsprechend müssen Sie die beiden Gehaltszahlungen in Deutschland versteuern.


2.) Abfindung im März 2012

Bei der steuerlichen Behandlung von Arbeitnehmer-Abfindungen nach dem DBA-Schweiz kommt es nach Ansicht der Finanzverwaltung (BMF v. 25.03.2010, BStBl 2010 I S. 268) darauf an, welchen Charakter die Abfindung hat:
Ist einer Abfindung Versorgungscharakter beizumessen – z. B. wenn laufende Pensionszahlungen kapitalisiert in einem Betrag ausgezahlt werden –, steht das Besteuerungsrecht entsprechend Art. 18 DBA-Schweiz dem Wohnsitzstaat (Schweiz) zu.
Dagegen hat der frühere Tätigkeitsstaat Deutschland das Besteuerungsrecht, sofern es sich bei der Abfindung um Lohn- oder Gehaltsnachzahlungen oder Tantiemen aus dem früheren Arbeitsverhältnis handelt oder die Abfindung allgemein für das vorzeitige Ausscheiden aus dem Dienst gewährt wird.
Sofern es sich also um eine „normale" Abfindung handelt, ist diese in Deutschland zu versteuern.


Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gewährt zu haben.


Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt
Muldestr. 19
51371 Leverkusen

Tel: 0214 / 20 61 697
Fax: 0214 / 20 61 698
mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Nachfrage vom Fragesteller 22.09.2011 | 11:44

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Die "Ansicht" der finanzverwaltung wurde durch ein Urteil BFH ( Urteil vom 2.9.2009, I R90/08, DB2009 S. 2414 und I R 11/08, DB 2009 S.6)
geprüft, mit dem Ergebnis das eine ausreichende Rechtsgrundlage für entsprechende Bescheide gegen Steuerpflichtige nicht gegeben sei, weil sie weder in dem vorgesehenen Gesetzgebungsverfahren in deutsches inerstaatliches Recht transformiert wurde, noch auf einer ihrerseits demokratisch legitimierten Verordnungsermächtigung beruhen.
Aus diesen Gründen rein verwaltungsinterne Regelungen ohne rechtliche Bindungswirkung für Steuerpflichtige und Gerichte sind.

Nun meine Nachfrage.

Wurde diesbezüglich eine solche Vereinbarung in deutsches Recht oder im DBA zwischen Schweiz und Deutschland aufgenommen?

und wenn "nein", kann man sich auf dieses Gerichtsurteil berufen um die Abfindung trotz Abstimmung der Verwaltungsbehörden in der Schweiz zu versteuern?

vielen Dank im vorraus

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.09.2011 | 12:07

Sehr geehrter Fragesteller,

die von Ihnen zitierte BFH-Entscheidung ist auf Ihren Fall leider nicht übertragbar, da es dort um die Anwendung des DBA-Belgien ging.

Ja, die beschriebene Vereinbarung wurde ins deutsche Recht aufgenommen, denn mit der Konsultationsvereinbarung vom 17.03.2010 zur Besteuerung von Abfindungszahlungen mit der Eidgenössischen Steuerverwaltung ist die Verständigungsvereinbarung aus dem Jahre 1992 ergänzt worden und in der von mir beschriebenen Fassung auf alle offenen Fälle anzuwenden.

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_58004/DE/BMF__Startseite/Aktuelles/BMF__Schreiben/Internationales__Steuerrecht/Staatenbezogene__Informationen/Schweiz/010.html

Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt
Muldestr. 19
51371 Leverkusen

Tel: 0214 / 20 61 697
Fax: 0214 / 20 61 698
mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Bewertung des Fragestellers 22.09.2011 | 13:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen