Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung Steuerklasse

| 07.03.2014 15:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


16:34

Hallo,
ich werde zum 30.Juni 2014 ich entlassen und erhalte eine Abfindung über 10.000,-- €.
Wann und wie wird diese versteuert?
Orientiert sich der Betrag ebenfalls an die meine jetzige Steuerklasse??
Oder greift da nur die Fünftel Regelung?
Da ich zurzeit Steuerklasse 5 und mein Mann Steuerklasse 3 haben, wäre sonst unsere Überlegung, die Steuerklasse zu wechseln, macht das Sinn?
Ich weiß, dass das Jahreseinkommen 2014 höher sein muss als das Einkommen vom Jahre 2013. Falls ich ab Juli noch keine neue Arbeit habe: Wird ALG I in mein Einkommen 2014 einberechnet? Falls ja: Netto oder Brutto?

Vielen herzlichen Dank!

07.03.2014 | 15:59

Antwort

von


(1068)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Abfindung wird in dem Jahr versteuert in dem sie Ihnen zufließt.

Der Arbeitgeber führt die Lohnsteuer bereits ab. Der Betrag orientiert sich an Ihrer Steuerklasse.

Die sog. Fünftelregelung führt zu einem geringeren Steuersatz.

Ob eine Steuerklassenwechsel sind macht, hängt von den konkreten Zahlen ab, die ich nicht kenne und von dem, was Sie wollen-

Die Steuerklasse sagt nichts darüber aus, wie viel Sie letztlich an Steuern bezahlen. Die Jahressteuer ist unabhängig von der Steuerklasse.
Je nach Steuerklasse bekommen Sie mit der Jahres-Steuererklärung etwas zurück (weil monatlich "zu wenig" Lohnsteuer abgeführt wurde) oder zahlen etwas nach. An der Höhe der tatsächlich zu zahlenden Steuer ändert das nichts.

Das Arbeitslosengeld selbst unterliegt nicht der Einkommenssteuer, aber dem sog. Progressionsvorbehalt. Es führt zu einem höheren Steuersatz.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 07.03.2014 | 16:08

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Eine Sache habe ich noch nicht verstanden:

Ich weiß, dass das Jahreseinkommen 2014 höher sein muss als das Einkommen vom Jahre 2013. (Bzgl. der Abfindung, damit die Fünftel RG greift:).
Falls ich ab Juli noch keine neue Arbeit habe: Wird ALG I in mein Einkommen 2014 einberechnet? Falls ja: Netto oder Brutto? Vielen herzlichen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 07.03.2014 | 16:34

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Fünftelregelung greift auf jeden Fall, wenn die Abfindung mit einmal ausgeszahlt wird (§ 34 Abs. 1 S. 1 EStG ).

ALG I wird netto bezüglich des Steuersatzes mit einberechnet.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 07.03.2014 | 16:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Alles wunderbar und sehr schnell. Vielen Dank!! Immer wieder sehr gerne.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.03.2014
5/5,0

Alles wunderbar und sehr schnell. Vielen Dank!! Immer wieder sehr gerne.


ANTWORT VON

(1068)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht