Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung / Steuer


25.07.2006 13:16 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,

mein Arbeitgeber hat mir einen Aufhebungsvertrag zum 30.11.06 angeboten. Darin ist auch eine Abfindung in Höhe von 9400 Euro
vorgesehen. Da ich nun mit dem Gedanken spiele das Angebot anzunehmen würde mich interessieren wie ich von der Abfindung so wenig wie möglich Steuern zahlen muss, da die Freibeträge ja leider weggefallen sind.

Mein Voraussichtliches Bruttoeinkommen bis 30.11.06 beläuft sich auf 36880 €. Lohnsteuerklasse 1.

Ich habe gehört das es von Vorteil sein kann sich die Abfindung erst später auszahlen zu lassen (also zum 1.1 2007) da ich dann ein Einkommen von 0€ hätte. Was ist da dran?

Wie kann ich mir die Abfindung Steueroptimal auszahlen lassen?

Vielen Dank für ihre Hilfe!
Guten Abend,

eine arbeitgeberseitig gezahlte Abfindung wird grundsätzlich steuerlich begünstigt bewertet, da der Gesetzgeber von einer Zusammenballung der Einkünfte ausgeht. Deshalb wird, vereinfacht dargelegt, in § 34 EStG angeordnet, daß nur ein Fünftel des Abfindungsbetrages der steuerlichen Bewertung zugrundegelegt wird und der so ermittelte Steuerbetrag dann verfünffacht wird. Dies führt zum einem deutlichen verminderten Steuersatz. Eine genaue Berechnung ist im Rahmen dieser Beratung nicht möglich, da hierzu eine genaue Kenntnis der gesamten wirtschaftlichen Situation vorliegen müßte.

Wichtig hierbei ist, daß die Abfindung unbedingt in dem Jahr gezahlt werden muß, in dem auch das Arbeitsverhältnis beendet wird. Dies ist für 2006. Wenn die Abfindung nicht im gleichen Jahr, also erst 2007, gezahlt wird, geht das Finanzamt in der Regel davon aus, daß ein Zusammenhang zwischen der Abfindung und der der Beeendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr vorliegt. Sie erhalten dann auch keine Steuerbegünstigung.

Neben diesem Punkt sollten Sie auch darauf achten, daß im Aufhebungsvertrag klargestellt ist, daß die Abfindung als Entschädigung für den betriebsbedingten Verlust des Arbeitsplatzes gezahlt wird. Dies ist wichtig, daß auch eine der Voraussetzungen der Steuerermäßigung ist.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Wiemer
Rechtsanwältin
Freilichtbühnenstraße 24
26639 Wiesmo0r
Tel. 04944 60 66
Fax 04944 60 77
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER