Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung?

23.05.2009 14:28 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Guten Tag,
ich habe inen Mitarbeiter welchen ich gerne kündigen möchte, Betrug bei Stundenabrechnungen usw. erist seit 02.07 bei mir beschäftigt. Sein Vertag lief 02.08. aus ich habe diesen Vertrag verlängert bis 07.09. Muss ichbeieiner Kündigung ihm Abfindung zahlen? Mitarbeiter hat schon 2 Abmahnungen wegen selbst verlängerten Urlaub erhalten.
mfg

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne beantworte ich ihre Anfrage wie folgt :

Soweit ihr Mitarbeiter bezüglich seiner Stundenabrechnung tatsächlich einer betrügerischen Handlung überführt werden kann, liegen die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung grundsätzlich vor. Des weiteren hat der Mitarbeiter dann auch keinen Anspruch auf eine Abfindung.

Straftaten gegen den Arbeitgeber, auch im geringen Umfang, rechtfertigen grundsätzlich eine sofortige fristlose Kündigung.

Da das Arbeitsverhältnis aufgrund einer Pflichtverletzung des Arbeitnehmers beendet wird, sind die Chancen für den Mitarbeiter auf eine Abfindung, als sehr gering zu bewerten.
Darüber hinaus hätte der Arbeitnehmer aufgrund der kurzen Vertragslaufzeit ohnehin nur einen geringen Abfindungsanspruch, ca. halber Bruttomonatslohn pro Beschäftigungsjahr.


Ich empfehle ihnen daher Beweise für die begangene Straftat zu sichern und dem Mitarbeiter schriftlich fristlos zu kündigen.

Nur Falls der Betrug nicht ganz sicher nachweisbar ist, könnte eine Abfindung hier ein Gerichtsverfahren vermeidbar machen und aus Zweckmässigkeitserwägungen in Betracht gezogen werden.

Jedoch bei einem sicherem Nachweis des Betruges würde ich die Auszahlung einer Abfindung nicht empfehlen.



Ich hoffe Ihnen geholfen haben zu können und stehe Ihnen über die Nachfragefunktion,per Mail oder telefonisch bei Rückfragen zur Verfügung.
Bitte haben Sie dafür Verständnis das im Rahmen dieser Erstberatungsplattform nur eine erste Einschätzung ihrer Anfrage möglich ist und insbesondere das Hinzukommen bisher nicht genannter Umstände zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.


Sollten Sie an einer Beauftragung interessiert sein, kann ich Ihnen anbieten das Beratungshonorar dieser Plattform auf eine weitergehende Beauftragung anzurechnen.



Mit freundlichen Grüßen


Holger Hafer
(Rechtsanwalt)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81220 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnell, freundlich und hilfreich. Werde mir diesen Anwalt merken auch für mögliche andere Dinge. ...
FRAGESTELLER