Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung!


01.04.2005 20:57 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich werde in kürze einen Aufhebungsvertrag zum 30.11.2007 bei meinem Arbeitgeber unterschreiben. Ich bekomme eine relativ hohe Abfindung. Am 1.12.2005 ist das Trennungsjahr vorrüber.Ich wäre bis zu dem oben genannten Zeitpunkt bereits geschieden.
Ich werde wieder Arbeiten und meinen Unterhaltsverpflichtungen natürlich nachkommen.

- hat meine Frau nach der Scheidung noch einen Anspruch auf einen Teil der Abfindung und ist es noch ein Zugewinn?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,
maßgebend für die Höhe des Zugewinnanspruchs sind zwei Zeitpunkte: Der der Eheschließung für das sogenannte Anfangsvermögen und der Tag, an dem der Scheidungsantrag vom Gericht aus beim anderen Ehepartner eingeht, die sogenannte Rechtshängigkeit des Scheidungsantrages für das Endvermögen. Vereinfacht gesagt: Für jeden Ehepartner wird genau an diesen Stichtagen errechnet, was ihm gehört und was es wert ist. Der, der mehr hat, gibt von diesem Überschuß die Hälfte an den anderen Ehepartner.
Wenn Sie also tatsächlich zu diesem Zeitpunkt bereits geschieden sind, wird die Abfindung dort nicht mehr eingerechnet.
Sie schreiben aber auch, daß Sie Unterhaltsverpflichtungen nachkommen werden. Wenn Sie bei Erhalt der Abfindung unterhaltspflichtig sind, spielt Ihre Abfindung dort eine Rolle, weil die Abfindung Ihrem Einkommen zugerechnet wird und deshalb für die Höhe des Unterhalts von Bedeutung sein wird. Denn der Unterhalt richtet sich u.a. nach Ihrem Einkommen als Verpflichteter. Es kann also sein, daß Ihre Frau insoweit indirekt auch einen Vorteil aus der Abfindung zieht.
Ich hoffe, Ihnen ein Stück weitergeholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwältin Simone Hiesgen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER