Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindug bei Wegfall des Arbeitortes

25. August 2022 16:55 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin im Unternehmen seit 2011 angestellt und befand mich seit 2014 in Elternzeit.

Diese endete jetzt. Kurz vor Ende der Elternzeit habe ich den GF kontaktiert und dabei erfahren, dass mein bisheriger Arbeitsort gar nicht mehr existiert - mir könne jedoch eine Stelle in einer anderen Niederlassung angeboten werden. Diese ist jedoch ca. 300 km entfernt und kommt daher für mich nicht in Frage.

Die GF bietet mir jetzt die Aufhebung des Arbeitsvertrags an. Eine Abfindung ist in dem Schreiben nicht vorgesehen.

Ist das so zu akzeptieren oder besteht hier üblicherweise eine Chance auf eine Abfindung?

25. August 2022 | 18:21

Antwort

von


(1285)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

In Ihrem Fall kommt es zunächst darauf an, was im Arbeitsvertrag bezüglich des Direktionsrechts und Ihrem Einsatz an verschiedenen Orten vereinbart worden ist. Wenn in Ihrem Arbeitsvertrag ein fester Tätigkeitsort vereinbart wurde, dann ist möglicherweise eine Änderungskündigung erforderlich, wenn Ihr Standort geschlossen wurde und Sie nun an einem anderen Ort eingesetzt werden sollen. Wenn Ihr Arbeitgeber sich eine solche Versetzung im Arbeitsvertrag vorbehalten hat, dann kann das auch zulässig sein.

Dafür ist einerseits ausschlaggebend was zum Einsatzort im Arbeitsvertrag vereinbart wurde und andererseits sind auch Fristen und weitere Voraussetzungen zu beachten.

Dies scheint der Arbeitgeber durch den angebotenen Aufhebungsvertrag umgehen zu wollen. Sie sollten Aufhebungsvertrag deshalb nicht unterschreiben und es auf die Änderungskündigung ankommen lassen. Im Zuge dessen kann dann deren Wirksamkeit bewertet werden und auf diesem Wege ließe sich dann unter Umständen auch eine Abfindung aushandeln. Wenn Sie jetzt wie vorgeschlagen unterschreiben, dann ist das allerdings nicht mehr möglich.

Sie dürfen mir gerne noch die Regelung zum Arbeitsort aus Ihrem Arbeitsvertrag mitteilen. Per E-Mail oder im Rahmen der Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwältin-


ANTWORT VON

(1285)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht, Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top, beste Anwältin bei frag-einen-anwalt.de ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell und auf den Punkt, super! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell, ausführlich und kompetent geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER