Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abänderung des Kinderunterhaltes bei Änderung des Einkommens?


18.02.2007 23:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Sehr geehrte Damen und Herren

ICH WURDE IN 1995 VON MEINER FRAU [LEBHAFT IN DEUTSCHLAND] GESCHIEDEN. IN 1997 HABE ICH MEINEN WOHNSITZ IN DIE USA VERLEGT. SEIT 1995 BEZAHLE ICH KINDESUNTERHALT FUER MEINE ZWEI KINDER, JETZT 15 UND 20 JAHRE UND BEIDE WOHNHAFT BEI MEINER EX-FRAU, DAS AN MEINEM DAMALIGEN GEHALT [ ARBEITSSTELLE IN DER SCHWEIZ] ERRECHNET WURDE. SEIT MEINEM UMZUG IN DIE USA,IN 1997, HAT SICH MEIN EINKOMMEN HALBIERT. MEINE FRAGE: HABE ICH DIE MOEGLICHKEIT MEINE UNTERHALTSZAHLUNGEN AN MEIN JETZIGES EINKOMMEN ANZUPASSEN, UND WENN JA, WAS HABE ICH ZU TUN ? UND BIN ICH RECHTLICH VERPFLICHTET, MEINEM JETZT VOLLJAEHRIGEN SOHN ,WEITERHIN UNTERHALT ZU ZAHLEN. ER WOHNT BEI SEINER MUTTER ,MEINER EX-FRAU, GEHT ZUR SCHULE UND HAT ,NACH EIGENEN ANGABEN VOR, AUCH FUER DIE NAECHSTEN 4 BIS 5 JAHRE WEITERHIN ZUR SCHULE ZU GEHEN. FUER IHRE HILFE BIN ICH IHNEN SEHR DANKBAR.

D.F.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.
Der Unterhalt bestimmt sich nach den Vorschriften des Aufenthaltsortes des Unterhaltsberechtigten. Demnach ist das deutsche Recht anzuwenden. Besteht gegen Sie ein Unterhaltstitel, so können Sie bei einer derart wesentlichen Änderung der Voraussetzungen eine Änderung des Urteils mittels bänderungsklage erreichen. Die Änderung wird allerdings erst ab Erhebung der Klage berücksichtigt.
Für die Ehefrau müssten Sie in aller Regel keinen Unterhalt bezahlen. Grundsätzlich sind geschiedene Ehegatten für den eigenen Unterhalt verantwortlich. Es besteht eine Erwerbsobliegenheit. Wird diese verletzt, so ist dem Ehegatten ein fiktives Einkommen anzurechnen.
Für den Minderjährigen sind Sie unterhaltspflichtig. Die Ehefrau leistet ihren Teil durch die Versorgung des Kindes.
Grundsätzlich sind volljährige Kinder für den eignen Unterhalt selbst verantwortlich. Jedoch schulden die Eltern Ihren Kindern eine angemessene und geeignete Ausbildung. Insofern also den sogenannten Ausbildungsunterhalt. Gegenüber dem volljährigen Kind ist die Kindesmutter nun auch Unterhaltspflichtig (Geldleistung).
Im Übrigen möchte ich Sie bitten von DER DURCHGÄNGIGEN GROSSSCHRIFT abstand zu nehmen. Ihr Sachvortrag ist ansonsten schwerer lesbar.
Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 19.02.2007 | 02:07

Wie und wo kann ich eine solche Aenderungsklage stellen von den USA aus, und habe ich gegenueber meinem volljaehrigen Sohn keine finanziellen Verplichtungen mehr auch wenn er weiterhin zur Schule geht ?
Vielen Dank fuer Ihre Antwort.

D.F.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.02.2007 | 10:50

Sehr geehrter Fragesteller,

wie bereits erwähnt sind Sie für den volljährigen Sohn nur noch unterhaltspflichtig, falls dieser sich in Ausbildung (oder in einer angemessenen Wartezeit hierzu) befindet. Weiteres entnehmen Sie bitte den vorangegangenen Ausführungen.
Den Antrag stellen Sie bei dem örtlich und sachlich zuständigen Amtsgericht, Abt. für Familiensachen am Wohnsitz des Berechtigten.

Ist ein Urteil ergangen, so reichen Sie eine Abänderungsklage ein.
Dies gilt auch für vollstreckbare Urkunden (außer dennotariellen Urkunden) sowie für die sog. Jugenamtsurkunden (nach §§ 59, 60 SGB VIII).

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER