Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abänderung Unterhalt wegen weiterem Kind

| 18.04.2011 09:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Wir hätten gerne Ihre Einschätzung, ob eine neue Unterhaltsklage angestrebt werden könnte oder nicht:
Mein Mann hat zwei Kinder aus erster Ehe (11 Jahre und 15 Jahre) und zahlt monatlich einen Unterhalt von 520 Euro. Wir sind auch schon länger verheiratet und haben einen gemeinsamen Sohn (5 Jahre). Nun ist unser zweites Kind unterwegs, für meinen Mann das vierte Kind. Wie aussichtsreich ist eine erneute Unterhaltsabänderungsklage in Bezug auf das vierte Kind? Mein Mann verdient Brutto 3.500/ netto ausbezahlt Steuerklasse III 2.300 Euro.
Danke für Ihre Einschätzung.
Mit besten Grüssen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen aufgrund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Maßgeblich für die Berechnung ist nicht lediglich das Nettoeinkommen. Von diesem werden noch zusätzlich berufsbedingte Aufwendungen sowie etwaige Schulden und besondere Belastungen abgezogen.

Mangels anderer Angaben gehe ich aber als Rechenbeispiel von den von Ihnen genannten Zahlen aus. Verbliebe es danach bei dem anrechenbaren Nettoeinkommen von 2300 Euro monatlich, so ergibt sich bei vier Kindern eine Herabstufung um zwei Klassen gemäß der Düsseldorfer Tabelle. Die Ansprüche der beiden älteren Kinder würden danach 426 Euro und 364 Euro, insgesamt also 790 Euro betragen.

Auch unter Berücksichtigung des Selbstbehalts von mindestens 950 Euro für Ihren Mann (kann im Einzelfall auch höher angesetzt werden) übersteigen die Unterhaltsleistungen für die vier Kinder mit insgesamt 1424 Euro nur knapp den verfügbaren Anteil von 1150 Euro. Rechnet man daher den Anteil für die beiden älteren Kinder aus der ersten Ehe entsprechend herunter, ergäbe sich für diese ein Betrag von ca. 750 Euro (für beide gemeinsam).

Da ihr Mann aber nach ihren Angaben bereits jetzt lediglich 520 Euro bezahlt, sind die Chancen für eine Reduzierung aus meiner Sicht nicht sehr groß.

Das setzt allerdings voraus, dass ihr Mann keine weiteren Unterhaltsverpflichtungen hat, denn in diesem Falle wäre die Berechnung wieder anders.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich in jedem Fall freuen.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.04.2011 | 10:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 18.04.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wunderbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und klare Antwort und das noch fast vor Mitternacht ! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER