Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ab wann ist es ein Online-Shop?

| 12.02.2016 16:22 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Die Frage zielt darauf ab, wie das Impressum einer Webseite anzulegen ist.

Ein Autor hat als Privatmann einen kleinen Ratgeber erstellt, den er drucken lässt und ihn an Interessierte verkaufen möchte. Eine Webseite stellt das Werk vor. Es gibt jedoch keine klassische Online-Bestell- oder Bezahlmöglichkeit. Es wird nur gesagt, wer Interesse hat, der möge sich per E-Mail (oder Telefon) beim Autor melden.
Der Autor leitet dann nach Kontakt etc. die Bestelldaten an seinen Druck-Dienstleister weiter, der das Büchlein an die Bestelladresse versendet. (Daraus ergibt sich natürlich, dass entspr. Hinweise zum Datenschutz gemacht werden müssen.)

Gilt dieser Webauftritt im rechtlichen Sinne bereits als Online-Shop (im Hinblick auf die Gestaltung des Impressums mit Widerrufsbelehrung etc.)?
Ändert sich dieser Status, würde ein Preis genannt und/oder ein Hinweis, dass man per Mail oder Telefon bestellen kann?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Einsatz editiert am 12.02.2016 17:35:39

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Sie sollten auf jeden Fall ein Impressum anlegen, da die Webseite auf den Vertrieb eines Buches gegen Entgelt abzielt. Daher ist ein gewerblicher Charakter nur schwer abzustreiten.

Eine Widerrufsbelehrung auf der Webseite ist nicht notwendig, da reicht es, wenn die Widerrufsbelehrung mit der Annahme des Kaufangebotes an den Käufer übersandt wird.

Die Datenschutzhinweise sollten aber auf jeden Fall im Impressum oder besser in einer gesonderten Unterseite angelegt werden.

Die Nennung eines Preises oder der Hinweis auf die Bestellmöglichkeit per Mail oder Telefon ändert daran grundsätzlich nichts, jedoch sollte dieser Hinweis so formuliert werden, dass der Kaufvertrag erst durch Ihre Annahme zustande kommt. Wird er es nicht, sollte auf jeden Fall eine Widerrufsbelehrung vorhanden sein.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.02.2016 | 08:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir geholfen. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 16.02.2016 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER