Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AUTOKAUF via MOBILE.de - Falschangabe Schadstoffklasse

07.12.2010 16:40 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


17:36
Ich habe letztens aufgrund einer Anzeige in Mobile.de ein Fahrzeug kaufen wollen. Bei Besichtigung stellte ich fest das es sich um ein Auto aus Rumänien mit rumanischen Papieren handelte. Nach der Probefahrt vereinbarte ich mit dem Verkäufer am nächsten Tag den Wagen zu kaufen wenn er ohne Probleme deutschen TÜV bekommt. Den TÜV musste ich ja durchführen da ein ausländisches Fahrzeug ein Datenblatt zur Anmeldung benötigt. Der Wagen bekam auch alle notwendigen Papiere und aktuellen TÜV und ich machte einen Kaufvertrag. Eine halbe Stunde nach Prüfung der Unterlagen stellte ich dann fest das der Wagen nicht wie angegeben EURO 4 sondern nur die Schadstoffklasse Euro3 hatte. Weil ich nun in München wohne (Umweltzone) bin ich sofort aufgrund von Falschangaben vom Kauf zurückgetreten. Mein Problem ist nur das ich die Kosten der TÜV Prüfung inkl. Datenblatt, die ich aufgrund falscher Vorrausetzungen ja machen musste, von 197,50 EURO vom Verkäufer nicht zurückbekommen habe. In den rumänischen Papieren war für mich vor der TÜV Prüfung auch nicht sichtbar das der Wagen nur EURO 3 hatte. Habe ich rechtlich eine Chance diese Gebühr vom Verkäufer wiederzubekommen?
07.12.2010 | 17:17

Antwort

von


(1763)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Herr S.,

wenn es im Kaufvertrag geschrieben steht, dass der Wagen Euro4 haben soll oder dies zumindest in den Vertragsverhandlungen vom Verkäufer so versichert worden ist, so haben Sie natürlich auch die Möglichkeit den TÜV als Schadensposition gem. §§ 280, 284 BGB zurück zu verlangen, da Sie darauf vertraut hatten, dass das Auto diese Abgasnorm auch besitzt.

Schwieriger wird unter Umständen die Rechtsdurchsetzung gegen einen rumänischen Staatsbürger.

Hierzu sollte aber zumindest erst einmal schriftlich aufgefordert werden, um den Verkäufer auch mit der Zahlung in Verzug zu setzen.


Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2010 | 17:25

Ich habe die Anzeige von Mobile.de noch zusätzlich in gedruckter und online Version als Beweis. Der Rumäne hat einen Wohnsitz hier in Deutschland. Dementsprechend müsste das Geld auch einzutreiben sein. Ich habe schon eine schriftliche Forderung an den Verkäufer gestellt und werde nach einer vergangenen Frist nochmals anmahnen. Mir ging es bei meiner Frage darum ob ich Chancen habe Recht zu bekommen wenn ich einen offiziellen Mahnbescheid nach Nichtzahlung in Auftrag gebe. So gesehen verstehe ch Ihre Antwort als positiv.

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2010 | 17:36

Sehr geehrter Fragesteller,

rechtlich gesehen sollten Sie aber den Verkäufer zunöchst noch dazu auffordern, das Fahrzeug auf Euro4 umrüsten zu lassen.

Wenn dies technisch nicht gehen sollte bzw. der Verkäufer es in der gesetzten Frist (10 Tage) nicht erfüllt, erst dann sind Sie auch zum Rücktritt berechtigt und können diesen Schadensersatz erst einfordern.

Dann wäre der Mahnbescheid der richtige Weg, um irgendwann vollstrecken zu können.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber weiterhin Auskunft geben möchte.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2010 | 17:36

Sehr geehrter Fragesteller,

rechtlich gesehen sollten Sie aber den Verkäufer zunöchst noch dazu auffordern, das Fahrzeug auf Euro4 umrüsten zu lassen.

Wenn dies technisch nicht gehen sollte bzw. der Verkäufer es in der gesetzten Frist (10 Tage) nicht erfüllt, erst dann sind Sie auch zum Rücktritt berechtigt und können diesen Schadensersatz erst einfordern.

Dann wäre der Mahnbescheid der richtige Weg, um irgendwann vollstrecken zu können.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber weiterhin Auskunft geben möchte.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(1763)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER