Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AU Regelung

25.05.2018 13:56 |
Preis: 50,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Zusammenfassung: Fragen zur Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

In unserem Betrieb ist in der entsprechenden Arbeitsordnung für alle Arbeitnehmer folgendes geregelt:
"Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss unverzüglich, spätestens vor Ablauf des 3. Kalendertages nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit, vorgelegt werden, wenn diese länger als 2 Kalendertage dauert. Die Vorlage einer
ärztlichen Bescheinigung kann früher verlangt werden."

Nach dieser Regelung, muss ich spätestens vor Ablauf des 3. Kalendertages nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit eine AU vorlegen.

Beginnt zum Beispiel meine Arbeitsunfähigkeit an einem Dienstag, habe ich spätestens am Donnerstag eine AU beim Arbeitgeber vorzulegen, wenn meine Arbeitsunfähigkeit länger andauert.
Nun komme ich am Donnerstag nach den beiden Kranktagen ohne AU wieder zur Arbeit und nehme diese auf.
Zwei Wochen später, werde ich nochmals für zwei Tage krank. Dazu wird die Meinung vertreten, dass ich in dem Monat schon die beiden Tage ohne AU aufgebraucht habe und daher sofort ab dem 1. Tag eine AU beizubringen habe.

Eine entsprechende Regelung gibt es aber weder im Arbeitsvertrag noch in der Arbeitsordnung. Ich gehe davon aus, dass hier die Regelung von der Abteilungsleitung falsch ausgelegt wird.

Sicher hat der Arbeitgeber das Recht eine AU früher zu verlangen, insbesondere wenn vermehrt Kurzzeiterkrankungen auftreten, aber bisher hat er dies nicht getan.

Nach meinem Verständnis, bezieht sich die Regel in der Arbeitsordnung zur Vorlage der AU auf aneinanderhängende Fehltage und nicht auf einzelne Kalendertage im Monat.

Wäre dies der Fall und ich bin in der einen Woche zwei Tage krank und in der anderen Woche nochmals einen Tag, dann müsste ich für den einen Tag dann schon eine AU vorlegen.

Nun werden dazu Fehlzeitgespräche geführt und dabei genau die Tage ohne AU recht vorwurfsvoll dargestellt.

Meiner Meinung nach, wird hier von der Abteilungsleitung die Regelung falsch ausgelegt, so dass ich nach deren Auffassung nicht mehr als 2 Tage im Monat ohne AU fehlen darf.

Liege ich hier in der Auslegung falsch oder ist die Abteilungsleitung hier auf dem Holzweg?

Mir ist klar, wenn ich hier ein Fass aufmache das ich zukünftig immer direkt ab dem 1. Tag eine AU zu bringen habe, aber dennoch möchte ich das geklärt wissen.

Es wäre toll, wenn ich hierzu Hilfe bekommen könnte!


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Nach der dargelegten Formulierung ergibt sich nicht, dass diese Regelung die Auslegung des Abteilungsleiters rechtfertigt. Denn dann muss das Wort „Monat" in der Regelung mit aufgeführt werden und es muss für den AN klar erkennbar sein, wann er eine AU-Bescheinigung vorzulegen hat. Denn es muss klar erkennbar sein, wie u.a. der Monat zu berechnen ist, ob der Kalendermonat (1.- bis Monatsende) oder innerhalb eines Monats, d.h. der Monat beginnt zu zählen mit der 1. AU. und endet nächsten Monat. (z.B. AU am 03.05, Ende des Monats am 02.06). Das alles ist nicht klar geregelt, es fehlt jeder Anhaltspunkt für eine Begrenzung auf einen Monat, so dass die Regelung zu Gunsten des Arbeitnehmers (und zu Lasten des AG) auszulegen ist. Eine AU-Bescheinigung ist bei einer kurzen AU im selben Monat somit nicht automatisch vorzulegen.

Der Arbeitsgeber kann sich allenfalls auf Satz 2 berufen und ausdrücklich früher die AU-Bescheinigung verlangen. Im Nachgang kann das nicht mehr eingefordert werden.

Ein Nachteil darf Ihnen nach der aktuellen Regelung nicht entstehen, d.h. der AG muss Ihnen für die Tage Entgeltfortzahlung leisten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.





Mit vorzüglicher Hochachtung


Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familien- und Erbrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER