Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AU-Kündigung


05.12.2007 14:52 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich hatte einen Arbeitsunfall und bin krankgeschrieben.
Jetzt erhielt ich die Kündigung fristgerecht in der Probezeit.
Wer zahlt das Krankengeld, wenn ich über den Bestand des Arbeitsverhältnisses hinaus krank bin.
Muss der AG zahlen, weil AU?

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchende,

vielen dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Bis zum Ende des Arbeitsvertrages besteht die Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers für insgesamt sechs Wochen. Nach Ablauf der sechs Wochen wird das Krankengeld durch die Krankenkasse gezahlt. Da die Kündigung bereits ausgesprochen wurde, sollten Sie unbedingt bei der Agentur für Arbeit vorsprechen und sich Arbeitslos melden. Hier gilt dann das Gleiche wie bei Ihrem Arbeitgeber. Entweder Lohnfortzahlung durch die Agentur für Arbeit oder Krankengeld durch die Krankenkasse, wobei die Beiträge an die Krankenkasse durch die Agentur für Arbeit zu entrichten sind.

Die Krankenkasse darf Ihnen, wenn Sie während einer langen Krankheit entlassen worden sind, nicht das Krankengeld streichen, so das Bundessozialgericht in Kassel.

Wichtig ist, daß Sie frühzeitig, also unmittelbar nach der Kündigung, die für Sie zuständige Agentur für Arbeit informieren.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom
Ergänzung vom Anwalt 06.12.2007 | 22:16

Da es sich um einen Arbeitsunfall handelt, wären hier auch Leistungen aus der Unfallversicherung bzw. Berufsgenossenschaft des Arbeitsgebers zu denken, die über die Dauer des Arbeitsverhältnisses hinausgehen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER