Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ARGE und Vermieter Miete

24.03.2010 16:59 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Guten Tag, im Dezember 2009 haben wir von ARGE bescheid bekommen, wo drin steht das die Miete an den Vermieter von ARGE überwiesen wird, so war es auch davor und ging alles gut. Am 01.01.2010 hat die Arge uns das ganze Geld überwiesen obwohl im Bescheid steht das es an den Vermieter überwiesen wird. Wir dachten auch das der Vermieter sein Geld kriegt. Jetzt erst vor 1 Woche hat der Vermieter sicht gemeldet und uns gesagt er kriegt seit 3 Monaten seine Miete nicht. Aber wer ist jetzt Schuld? wir haben Bescheid wo drin steht das die Mieter Direkt an Vermieter überwiesen wird, aber das Geld haben wir auf Konto erhalten aber wir dachten es sei was anderes. Und wieso merkt der Vermieter das erst jetzt, hätte er es uns früher gesagt währe es nicht so weit gekommen. Wir dachten echt das er sein Geld bekommt. Jetzt will der Vermieter sein Geld zurück, also die 3 Monatsmieten. Wie sieht es für uns aus? wer hat Recht?! haben wir da Rechtlich irgendeine möglichkeit? Bitte Hilfe :-(

Sehr geehrter Fragesteller,

der Anspruch aus dem Mietverhältnis ist gegen Sie gerichtet. Von daher werden Sie, da die Miete nicht entrichtet ist, die Miete auch zahlen müssen. Sie können sich ggü. dem Vermieter nicht auf das Versehen des Jobcenters berufen. Ob Sie ggü. der ARGE Rückgriff nehmen können, halte ich für fraglich, da Ihnen der Mietanteil zugegangen ist und für Sie auch verfügbar war. U. a. war es Ihnen zumutbar den Grund der Zuvielleistung zu erfragen, wenn er nicht schon aus der Überweisung ersichtlich gewesen ist.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69300 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat; vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und Verständliche Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Höflich und nett bis auf eine Frage aufschlussreich und verständlich ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen