Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.381
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALGII empfängerin erhält Geld vom verkauften Haus in Polen

05.05.2008 00:30 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich suche bei folgendem fall einen Rat für meine Mutter, da diese ALG II empfängt und wegen einer schwerbehinderung von 70% nicht mehr mit allen sachen im Leben klar kommt.

Es liegt folgender Fall vor.
Meine Mutter geboren 1960(deutsche und polnische staatsangehörigkeit) erhält seit einführung von ALG II Hilfe vom Staat. Sie ist geschieden und leidet an einer psychischen krankheit, die laut ihrem Arzt eine schwerbehinderung von 70% zur folge hat(Ein schwerbehinderten ausweiss ist beantragt), Es lag auch ein Suizid-Versuch vor.
Ihr Vater in Polen ist im Jahr 2003 verstorben und hat meiner Mutter ein Teil des Hauses vererbt. Das Haus wird demnächst verkauft und meiner Mutter werden etwa 8.000Euro bis 12.000Euro zustehen.
Nun mache ich mir große Sorgen, ob meine Mutter irgendwelche Kürzungen bei Ihrem Harzt4 geld erhalten wird oder sogar rückzahlungsforderungen.
Denn beim Tod Ihrems Vaters im Jahr 2003 und bis heute wurde der Arbeitsagentur nicht gemeldet, dass Sie Teil-erbin des Hauses ist. Weshalb kann ich mir nicht erklären.
Da sie es aber der Arbeitsagentur vielleicht hätte melde sollen, können diese vielleicht jetzt eine Rückforderung des ALGII Geldes verlangen oder?
Sind bei einem erbbetrag von bis zu 12.000Euro kürzungen bei ALGII möglich? Da das Geld einerseits dazu verwendet werden soll, die schulden von 2000Euro bei der Bank abzubezahlen, etwas Geld bei Seite zu legen(als Guthaben bei der Bank) sowie etwas für eine Altervorsorge zu investieren. Vielleicht könnten Sie mir auch erkären wie die Freibetrage beim ALG II sind?
Es ist auch eine andere Person Erbberechtigt, wäre es denn vielleicht möglich, dass Erbe an diese Person weiterzugeben, um konflikten mit der Arbeitsagentur aus dem weg zu gehen? Würden vielleicht beim verweigern des Erbes auch konflikte mit der Arbeitsagentur entstehen? Da man ja auf Geld verzichtet?

Ich hoffe ich konnte meine Fragen deutlich formulieren und habe nichts wichtiges vergessen, so dass die Fragen schnell zu beantworten sind.

Ich möchte Sie auch bitten meinen Einsatz nicht als frech anzusehen, meine ausbildungsvergütung ist hier gut aufgehoben.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte Ihre Fragen auf Grund des dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass dies einer ersten Orientierung über die bestehende Rechtslage dient und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann die rechtliche Beurteilung beeinflussen.

Dies vorangestellt beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Bei Erbschaften ist streitig, ob es sich um anrechenbares Einkommen handelt oder nicht. Die überwiegende Rechtsprechung nimmt jedoch ein Einkommen an (SG Hamburg vom 24.01.2006 – S52 AS 1507/05 ER; LSG NRW vom 23.03.2006 – L 20 B 72/06 AS ER; LSG Baden-Württemberg vom 21.02.2007 – L 7 AS 690/07 ER-B).

Dies führt dann in der Regel zur Reduzierung der Hartz-IV-Leistungen.

Bei Grundstücken verneint jedoch das LSG Baden-Württemberg unter Verweis aus die Entscheidung des BSG vom 17.03.2005 – B 7a/7 AL 10/04 R ein Einkommen.

Erlöse aus dem Verkauf von Vermögensbeständen, wie hier, sind als Vermögen zu betrachten. Es handelt sich lediglich um eine Umschichtung des vorhandenen Vermögens – BSG vom 25.04.2002 – B 11 AL 69/01 R.

Sofern Ihre Mutter bereits bei Antragstellung Miteigentümerin des Hausgrundstückes war, handelt es sich hier zweifelsfrei um Vermögen, da dies bereits vor Beginn des Bedarfszeitraums vorhanden war.

Zum Vermögen zählen u.a. Sachwerte wie bebaute und unbebaute Grundstücke.

Ob eine Rückforderung in Betracht kommt, richtet sich maßgeblich nach dem Wert des Hausgrundstückes und ob dieses verwertbar war bzw. ob die sich daraus ergebenden Freibeträge überschritten werden.

Das Vermögen ist dann anzurechnen, soweit eine Verwertung möglich und nicht unwirtschaftlich und nicht unbillig hart für den Leistungsempfänger ist.

Eine wirtschaftliche Verwertung eines Grundstückes in Polen mag Zweifel begründen, ob dieses wirtschaftlich in früherer Zeit zu verwerten war. Diese Frage lässt sich derzeit nicht beantworten, da dies maßgeblich an den Wert des Grundstückes gekoppelt ist.

Eine Rückforderung der Leistungen kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden, jedoch muss dies auch nicht zwangsläufig erfolgen.

Bei einem Betrag von 12.000,00 Euro kann dies dazu führen, dass ein Teil des Vermögens angerechnet werden kann und dann zu einer Reduzierung bzw. zum gänzlichen Wegfall des Leistungsbezuges kommt.

Dies ist dann der Fall, soweit die Vermögensfreibeträge überschritten werden.

Grundsätzlich steht ein Grundvermögensfreibetrag in Höhe von 750,00 Euro zu. Zusätzlich werden 150,00 Euro pro Lebensjahr als Freibetrag anerkannt.

In Ihrem Fall wären dies weitere 7.500,00 Euro (48 Jahre x 150,00 Euro).

So dass ein Vermögensfreibetrag in Höhe von insgesamt 8.250,00 Euro Ihrer Mutter zusteht.

Der darüber hinausgehende Betrag wäre zur Sicherung des Lebensunterhaltes einzusetzen, so dass dadurch eine Reduzierung der Leistung in Betracht kommt.

Es sei denn, Ihre Mutter würde in eine zusätzliche Altersvorsorge investieren.

Dies würde aber voraussetzen, das ein unwiderruflicher Verwertungsausschluss für die Altersvorsorge vor Eintritt in den Ruhestand erklärt werden muss. Das heißt, Ihre Mutter käme tatsächlich erst mit der Rente an dieses Geld.

In diesem Fall steht Ihrer Mutter ein weiterer Freibetrag in Höhe von 250,00 Euro pro Lebensjahr, also insgesamt 12.000,00 Euro zu (48 Jahre x 250,00 Euro).

Demzufolge könnte man hier einen Betrag von 3.750,00 Euro in eine zusätzliche festgeschriebene Altersvorsorge investieren, der Restbetrag in Höhe von 8.250,00 Euro würden vom Vermögensfreibetrag gedeckt, so dass eine Verwertung und ein Einsatz des Geldes zur Sicherung des Lebensunterhaltes nicht in Betracht kommt.

Ob es sich bei der Zahlung auf Schulden um eine zweckbestimmte Leistung handelt mag ich in Ihrem Fall bezweifeln, da das Geld grundsätzlich zur freien Verfügung Ihrer Mutter steht.

Insofern ist eine Zahlung von Schulden unerheblich.

Auch das verbleiben des Geldes bei einem weiteren Erben würde nicht Ihrer Mutter zu Gute kommen, da auch auf Geld gerichtete Forderungen (wie hier der Anspruch auf Auszahlung des Geldes gegen den Miterben) als Vermögenswerte zählen.

Sofern keine nachvollziehbaren Gründe, z. B. Überschuldung des Nachlasses, für eine Erbausschlagung vorliegen, dürfte im Verhältnis zum Leistungsträger der Hartz-IV-Leistungen eine Pflicht bestehen, das Erbe anzunehmen. Sollte eine Erbschaft nicht angetreten werden, obwohl dort heraus Vermögen oder Einkommen hätte erzielt werden können, kann dies zur Kürzung der Leistungen führen, wenn dies schuldhaft erfolgt oder zur bewussten Täuschung oder Belastung des Leistungsträgers erfolgt ist.

In Ihrem Fall dürfte jedoch eine Ausschlagung der Erbschaft auf Grund des Zeitablaufes keine Rolle mehr spielen, da für die Erbausschlagung eine Frist von 6 Wochen seit Kenntnis des Erbfalls gilt, es sei denn, das sich die erbrechtlichen Ansprüche nach polnischen Erbrecht richten und dieses eine solche Frist nicht vorsieht.


Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67057 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Mal sehen ob es hilft mit dem Vorgesetzten zu sprechen - Falls Wiedererwarten doch noch Unstimmigkeiten gibt - werde ich dieses Forum nochmals nutzen ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Verständlich mit Paragraphen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Hilfe bei meinem Projekt!!! Sie haben mir wieder sehr geholfen :) ...
FRAGESTELLER