Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG2 - Umzug nicht gemeldet

| 29.05.2009 07:42 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Bitte Beantwortung nur vom Experten auf diesem Gebiet !!!
Folgende Situation: Bekannte meldete sich beim Jobcenter-Leistungsabteilung an, erhielt ALG2. Danach hatte sie nur noch mit der Job-Vermittlung zu tun. Dort wurde über die Möglichkeit der Selbstständigkeit gesprochen, u.a. mit dem Abteilungsleiter direkt. Meine Bekannte entschied sich in Unwissenheit der Sachlage ohne direkte Meldung/Erlaubnis zum Umzug nach Hamburg, da dort die beruflichen Chancen deutlich besser waren. Einige Wochen vor dem Umzug wurde sie vom Abteilungsleiter Vermittlung noch angerufen und über den Stand der Dinge befragt. Ihm hat sie vor Zeugen den Umzug für Anfang Juni avisiert. Keine Mitteilung betr. Pflicht, eine Genehmigung einzuholen, nichts. Sie zog nach Hamburg, erhielt Post von der alten Leistungsabt. und musste eine Stellungnahme abgeben. Wahrheitsgemäß geantwortet, Tenor, sie hätte sich die Erlaubnis einholen müssen. Aufhebungsbescheid und Rückforderung der gezahlten Juni-Hilfen ! Meine Fragen: 1. Inwieweit wäre der Abteilungsleiter der Vermittlungsstelle verpflichtet gewesen, sie auf die Erlaubnis hinzuweisen ? 2. Bleibt der Aufhebungsbescheid, wie geht es weiter ? Sie hat nun in Hamburg ALG2 beantragt, aber auch dort wird in den Unterlagen eine Umzugsgenehmigung verlangt. 3. Muss sie nun Mittellosigkeit beantragen oder geht es in Hamburg nun auch ohne Erlaubnis aut. in ALG2 weiter ? Gibt es eine evtl. Sperrfrist ??? Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie kurz und knapp auf die Punkte eingehen könnten, falls gerichtl. Entscheidungen vorliegen, bitte mit §. VIELEN DANK !!

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

1. Inwieweit wäre der Abteilungsleiter der Vermittlungsstelle verpflichtet gewesen, sie auf die Erlaubnis hinzuweisen?

Nach § 14 SGB I hat jeder einen Anspruch auf Beratung über die Rechte und Pflichten. Dies bedeutet, dass Ihre Bekannte durch die Mitarbeiter darauf hinzuweisen gewesen wäre, dass ein Umzug eine Genehmigung erfordert.

2. Bleibt der Aufhebungsbescheid, wie geht es weiter ? Sie hat nun in Hamburg ALG2 beantragt, aber auch dort wird in den Unterlagen eine Umzugsgenehmigung verlangt. 3. Muss sie nun Mittellosigkeit beantragen oder geht es in Hamburg nun auch ohne Erlaubnis aut. in ALG2 weiter ? Gibt es eine evtl. Sperrfrist ?

Die Einholung einer Genehmigung für den Umzug ist aufgrund der geregelten Meldepflicht in § 59 SGB II, § 310 SGB III eine reine Ordnungsvorschrift, die keine Sanktionen nach § 31 SGB II auslösen kann.
Dies bedeutet für Ihre Bekannte, dass sie keine Sanktionen bezüglich des Arbeitslosengeldes zu befürchten hat.

Die Einholung einer solchen Genehmigung zum Umzug soll sicherstellen, dass eine nahtlose Übergabe und damit Zahlung zwischen den Leistungsträgern erfolgen kann.
Ebenfalls kann sich ein Rückforderungsanspruch des alten Leistungsträgers ergeben, wenn durch den Umzug für einen Zeitraum doppelte Zahlungen geleistet werden. Daher kann eine Rückforderung nur auf solchen doppelten Zahlungen begründet werden, nicht aber auf einer fehlenden Genehmigung des Umzuges. Unter diesem Gesichtspunkt sollte Ihre Bekannte den Aufhebungs- und Rückforderungsbescheid überprüfen (lassen).
Im übrigen ist nach dem Umzug der neue Leistungsträger in Hamburg zuständig.

Beide Leistungsträger sollen versuchen, bei einem Umzug eine nahtlose Hilfe anzubieten. Dies kann bei Ihrer Bekannten problematisch sein, wenn Sie sich in Hamburg z.B. verspätet gemeldet hat o.ä.

Eine Sanktion ist aus der fehlenden Genehmigung indes nicht abzuleiten, nunmehr muss versucht werden, eine nahtlose Hilfe sicherzustellen. Dafür muss nun aber, da Ihre Bekannte nicht "als Umzug dem neuen Leistungsträger" übergeben worden ist, geprüft werden, ob auch die Hilfebedürftigkeit die gesamte Zeit vorgelegen hat und damit ein Anspruch auf die Hilfe besteht.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Anfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.
Benutzen Sie ansonsten bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Nachfrage vom Fragesteller 29.05.2009 | 10:39

Vielen Dank für Ihre verständliche Ausführung.

Kurze Verdeutlichung:

Angeblich hat meine Bekannte bei Leistungsaufnahme einen Stapel Papiere erhalten, dort hätte auch alles betr. Umzügen gestanden. Stellt dies den Mitarbeiter von seiner Auskunftspflicht frei, wenn er in einem Gespräch von dem anstehendem Umzug erfährt ?

Altes Jobcenter möchte komplette Mai-ALG 2 zurück. In HH aber erst am 11.05 angemeldet. Ist die Differenz nicht auch auf die mangelnde Auskunft des Mitarbeiters zurückzuführen ?

Nochmals vielen Dank !

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.05.2009 | 16:28

Sehr geehrte Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten.

Meines Erachtens kann ein Mitarbeiter in einem schon noch auf ein solches Verfahren hinweisen, welches bei Umzügen vorgenommen wird.
Denn die Anmeldung des Umzuges soll gerade zum Nutzen des Leistungsbeziehers sein.

In aller Regel werden auch die sogenannten Merkblätter als ausreichend erachtet, wobei von hier aus nicht beurteilt werden kann, welche Merkblätter Ihre Bekannte erhalten hat und ob der Inhalt entsprechend ausreicht.

Um Doppelzahlungen bei einer verspäteten Umzugsmeldung zu vermeiden, sind die Zahlungen der neuen Arge frühestens mit der Zahlungseinstellung der alten Arge zu leisten.
Die Leistungen der alten Arge sollen daher erst mit Ablauf des Umzugsmonats eingestellt werden, dann soll die neue Arge die Zahlungen leisten.
Ihre Bekannte müsste durch die Arge in Hamburg zur Meldung (aufgrund des Umzuges) aufgefordert worden sein. Für den Monat, in welchem die Aufforderung zur Meldung erfolgt ist, kann auch noch die alte Arge weiter leisten, um eben diese Doppelzahlung zu vermeiden.

Inwieweit dies bei Ihrer Bekannten der Fall ist -z.B. ob Sie aus Hamburg nun auch Zahlungen für den Mai erhalten wird o.ä.- kann von hier aus nicht beurteilt werden. Daher sollte der Aufhebungs- und Rückforderungsbescheid sowie der neue Bescheid aus Hamburg auf mögliche Fehler überprüft werden.
Ihre Bekannte sollte vorsichtshalber gegen den Aufhebungsbescheid Widerspruch einlegen, um keine Rechtsnachteile zu erhalten.

In Hamburg hat Ihre Bekannte zudem die Möglichkeit, Rechtsberatung bei der ÖRA Rechtsberatung zu erhalten, falls Sie keine Rechtsschutzversicherung hat und noch keinen Anwalt beauftragt hat.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfrage beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Böttger
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 29.05.2009 | 12:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"zu diesem Preis unschlagbar, vielen Dank !!!"