Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG SPERRZEIT - muss ich mich dennoch bewerben ??

16.11.2011 17:50 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren

ich bin seit dem 01.01.2011 arbeitslos bzw. arbeitssuchend gemeldet - aufgrund einiger Differenzen mit meinem Berater habe ich mehrfach Sperrzeiten erhalten - sogar während einer Krankschreibung Anfang August - da wurde sogar mein Leistungsanspruch komplett eingestellt. In der Zeit habe ich ein Angebot des Arbeitsamtes bekommen. Wegen privaten und gesundheitlichen Problemen habe ich mich nicht auf dieses Angebot hin beworben. Ich sah letztendlich auch keinen Grund, denn Leistungen vom Arbeitsamt bekam ich ja zu diesem Zeitpunkt nicht, das Amt hat auch meine Krankenversicherung in der Zeit gekündigt.
Jetzt habe ich mich erneut bei der AfA gemeldet und mein Berater fragte nach dem letzten Angebot. Ich sagte ihm, dass ich ja keinen Leistungsbezug erhalten habe und auch das die Stellenanforderung nicht auf mich zutraf. Dieses will er jetzt in einer Anhörung prüfen und droht mir erneut mit einer Sperrfrist.

Ist das überhaupt legal bzw gerechtfertigt? Schließlich habe ich seit August 2011 keine Leistungen mehr erhalten - war also aus dem "Verein" raus

Mit freundlichem Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Tat ist die Behörde berechtigt Ihnen auch in der Sperrzeit Jobbewerbungen und Meldeaufforderungen aufzuerlegen.
Dies wird als zumutbar angesehen.

Die Behörde muss Sie aber über die Folgen der Sperrzeit informiert haben, ansonsten könnte die Sperrzeitverhängung unrechtmäßig gewesen sein.

Ich empfehle Ihnen daher zu prüfen, ob Sie über die Voraussetzungen und der Folgen ihrer Sperrzeit informiert worden sind.
Soltle diese Information fehlen, empfehle ich Ihnen die Sperrzeitverhängung von einem Anwalt prüfen zu lassen.

Sofern gewünscht, stehe ich Ihnen dazu gerne zur Verfügung.

Nachfrage vom Fragesteller 16.11.2011 | 21:02

Hallo

Sie haben mein Anliegen leider etwas mißverstanden:

es geht mir nicht um die vergangene Sperrzeit oder die Rechtmässigkeit dieser, sondern um meine Situation NACH dem Aufhebungsbescheid, danach erhielt ich ja KEIN Arbeitslosengeld mehr. Dieser Aufhebungsbescheid war wie eine KÜNDIGUNG für mich vom Arbeitsamt. Wieso kann dann noch von mir verlangt werden, obwohl ja die Bewilligung des ALG aufgehoben wurde, Bewerbungen zu schreiben und dieses zu beweisen, bzw eine Begründung zu erbringen, wieso ich NICHT auf diese vergangene Bewerbung reagiert habe und mir mit einer ZUKÜNFTIGEN Sperrfrist drohen. Ich war ja in dieser Zeit NICHT mehr arbeitslos gemeldet und bin es erst wieder seit Anfang November. Also wenn ich nicht arbeitslos gemeldet bin und keine Leistungen beziehe, lag es doch in meinem Ermessen, mich um Arbeit zu bemühen oder nicht - ich kann doch dazu nicht gezwungen werden. Natürlich ab dem Datum der erneuten Arbeitslosmeldung bin ich dazu verpflichtet, aber doch nicht davor.
Hier liegt meine Frage !!

Danke und Gruß

Nachfrage vom Fragesteller 16.11.2011 | 21:09

Hallo nochmals

Sie haben meine Frage wohl etwas mißverstanden:

Es geht mir nicht um die Sperrzeit oder die Rechtmässigkeit derselben, sondern um die Situation NACH dem Aufhebungsvertrag und der kompletten Einstellung der Leistungszahlungen. Dieser Aufhebungsbescheid war für mich wie eine "Kündigung" vom Arbeitsamt - also sollte es doch in meinem Ermessen liegen, ob ich mich dann danach noch bewerbe oder nicht - ich kann doch dazu nicht gezwungen werden. Ich war ja NICHT mehr arbeitslos gemeldet. Wieso erwarten die dann, dass ich auf diese "alte" Bewerbung reagiere und erwarten eine Begründung warum ich dieses in der Zeit nicht gemacht habe und drohen mir bei einer schlechten Begründung mit erneuten Sanktionen?

Natürlich stehe ich JETZT wieder in der Pflicht mich um Arbeit zu bemühen, da ich mich ERNEUT arbeitslos gemeldet habe. Aber doch nicht in der Zeit davor !!!!!

Danke und Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.11.2011 | 21:51

Sehr geehrte Frau Fragestellerin,

von einem weitergehenden "Aufhebungsbescheid" stand in ihrer ursprünglichen Anfrage nichts.

Sollte jedoch "nur" ihre Auszahlung aufgrund der Sperrzeit aufgehoben worden sein, so hat dies nicht die Wirkung einer "Kündigung".

Bitte prüfen Sie, ob Sie tatsächlich überhaupt nicht mehr arbeitslos gemeldet waren, oder wie ich vermute, ob lediglich die Folgen der Sperrzeit zu einer Einschränkung geführt haben.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER