Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG II - Konteneinsicht


10.12.2006 14:50 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
sehr geehrte Frau Rechtsanwältin.

Meine Stievtochter ist 23 Jahre und wohnt noch in unserem Haushalt (gemietete Haushälfte).
Sie hat eine abgeschlossene Berufsausbildung, jedoch kann sie keine Anstellung in diesem Beruf erhalten.
Nun hat sie ALG II beantragt.
Ich bin Alleinverdiener(ca.2200€)und nur am Wochenende Zuhause, meine Frau ist nicht erwerbstätig und wir haben noch ein minderjähriges Kind Zuhause.

Die ARGE Arbeit verlangt nun Einsicht folgender Papiere und fordert deren Vorlage.

1.Kontoauszüge von mir, meiner Frau & Stievtochter
2.Mietvertrag, Abrechnung der Elektro-, Gas-, Wasser-und Abwasserabrechnung von mir & meiner Frau
3.einen Lebenslauf meiner Frau und deren Versicherungsausweis
4.meine Krankenversicherungskarte, da meine Frau und unsere minderj.Tochter, bei mir mitversichert sind

Nun meine Frage,
1. Sind wir dazu verpflichtet, die oben genannten Papiere bzw.deren Kopien vorzulegen
2. Darf mein Einkommen zur Berechnung des ALG II mit einbezogen werden


Für Ihre baldige Antwort möchte ich mich schon recht herzlich bedanken.


Mit freundlichen Grüßen

D.M.




Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Bei Personen, die in einer Bedarfsgemeinschaft leben, ist auch das Einkommen oder Vermögen der mit in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen zu berücksichtigen, § 9 Abs. 2 Satz 1 SGB II. Nach § 9 Abs. 2 Satz 2 SGB II, sind bei unverheirateten Kindern, die mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einer Bedarfsgemeinschaft leben und die die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts nicht aus ihrem eigenen Einkommen oder Vermögen beschaffen können, auch das Einkommen und Vermögen der Eltern zu berücksichtigen. Zur Bedarfsgemeinschaft gehören die dem Haushalt angehörenden Kinder, wenn sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhaltes nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können (§ 7 Abs. 3 Ziff. 4 SGB III).
Um die Bedarfsgemeinschaft überprüfen zu können, sind der Arge gegebüber die notwendigen Auskünfte zu erteilen.

2. Im Rahmen der Bedarfgemeinschaft spielt letztlich auch Ihr Einkommen eine Rolle.

Ich hoffe Ihnen eine erste Orientierung gegeben zu haben. Sollte der ALG II Bescheid nicht den Vorstellungen Ihrer Tochter entsprechen, rate ich mit diesem einen Kollegen aufzusuchen. Insbesondere bei der Bedarfsgemeinschaft finden sich überdurchschnittlich oft Fehler in solchen Bescheiden.

Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER