Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG II - Aktien und Schonvermögen

| 09.02.2011 13:27 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


14:09
Hallo,
einmal angenommen jemand hat sich vor ein paar jahren Aktienfonds für 5000 € gekauft, diese aber nicht verkauft weil diese ständig im Wet verloren.
Nun wird diese person arbeistlos und bekommt bald eventuell Hartz IV. Die Aktien haben noch einen Wert von 3700 €. Werden die Aktienfons auf das Schonvermögen angerechnet ?



09.02.2011 | 13:36

Antwort

von


(407)
Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte. Das Hinzufügen bzw. Weglassen von wesentlichen Sachverhaltsbestandteilen kann zu einem völlig anderen rechtlichen Ergebnis führen. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt, gehe ich auf Ihre Frage wie folgt ein:

Das berücksichtigungsfähige Vermögen bei Bezug von Leistungen nach SGB II ist in § 12 SGB II geregelt. Dort heißt es:

Als Vermögen sind alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.

Hierzu zählt naturgemäß auch ein Aktiendepot. Allerdings mit dem Wert zum Zeitpunkt der Antragstellung von Leistungen nach dem SGB II und nicht mit dem Wert, für den die Aktien einst einmal erworben wurden.

§ 12 Abs. 2 SGB II regelt dann die Vermögensfreibeträgt. Hier steht Ihnen ein Grundfreibetrag in Höhe von ein Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr, mindestens jedoch 3.100 € zur Seite. Sollten Sie also das 25. Lebensjahr bereits vollendet haben, müssen Sie auf Ihr Aktiendepot nicht zurückgreifen, dann übersteigt der Freibetrag zumindest den aktuellen Deopotwert.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 09.02.2011 | 14:06

In meinem Beispiel würde das Aktiendepot also auch dann zum Schonvermögen gehören, obwohl es um mehr als 10 % im Wert gefallen ist/wäre ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.02.2011 | 14:09

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Der Wert der Aktien zählt mit in Ihr Vermögen bei Antragstellung von Leistungen nach SGB II. Zur Berechnung des Vermögensfreibetrages wird der Wert der Aktien zum Zeitpunkt der Antragstellung bestimmt und beim Freibetrag zu Grunde gelegt.

Es ist hierbei unerheblich, dass die Aktien einen Verlust erlitten haben. Es zählt der Wert der Aktien zum Zeitpunkt der Antragstellung.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 30.01.2013 | 07:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier »