Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG II, Verkauf Eigentum - Kosten des Verkaufs


07.12.2007 09:01 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
bedingt durch die Trennung von meinem Lebensgefährten muss die Eigentumswohnung verkauft werden. Ich beziehe seit zwei Monaten ALG II und stehe kurz vor dem Auszug. Da mein Ex die Initiative zum Wohnungsverkauf übernommen hat, habe ich von den Verhandlungen auch nicht viel mitbekommen. Da er die Trennung wollte, laufen natürlich alle Verhandlungen zu seinen Gunsten. Die Wohnung wurde mit einem Verkaufswert angesetzt, die Maklerprovision zahlt der Verkäufer. Nach seinen Aussagen sollte es eher die Käufer anlocken, wenn keine Maklergebühr fällig ist. Nun soll ich diese Maklervereinbarung unterschreiben und habe Sorge, noch einen großen Verlust zu machen da ich befürchte, am Ende nach dem Verkauf die Maklerprovision noch aufbringen zu müssen.

Vom Verkauf der Wohnung bleiben ca. 6000-10.000 Euro übrig. Kann ich diesen Maklervertrag unterschreiben und die Kosten von meinem Anteil aus dem Erlös bezahlen? Das Arbeitsamt wird mir den Anteil aus dem Verkaufserlös ja als Vermögen anrechnen. Kann ich davon noch alle Kosten die durch den Verkauf entstanden sind noch abziehen oder rechnet das Arbeitsamt mir den Erlös an und ich muss nachher vom ALG II noch die Maklergebühr bezahlen. Weiterhin gibt es ja noch Kosten der Bank (Bearbeitungsgebühren, Container zur Entsorgung usw. )Können diese Kosten alle noch abgezogen werden und die Restsumme wird dann dem Arbeitsamt gemeldet?

Brauche dringend Antwort, da ich sonst durch die Unterschrift in einen totale Notlage geraten könnte.

mfg.
Traumfee
Sehr geehrter Fragestellerin,

anhand Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Zunächst darf ich Sie beruhigen, dass Sie nicht von den geringen ALG II Leistungen noch für die Maklerprovision und die Verbindlichkeiten bzw. Kosten, die im Zusammenhang mit dem Verkauf der Immobilie entstehen, aufkommen müssen. Alle Kosten sind abzugsfähig, soweit Sie notwenig mit dem Verkauf in Zusammenhang stehen.

Hinsichtlich des Maklervertrags empfehle ich Ihnen, mit Ihrem Lebensgefährten nochmals zu sprechen. Üblich ist, dass der Käufer den Makler zahlt bzw. beide Parteien Provision schulden. Natürlich ist für potentielle Käufer die Wohnung ohne Provision ggf. attraktiver, jedoch könnten Sie sich auch selbst um den Verkauf bemühen, die Wohnung im Internet und Zeitungen anbieten, da Sie gerade nicht beruftätig sind und somit Kosten sparen und die Verhandlungen in Ihre Richtung lenken könnten. Auch rate ich Ihnen dazu, mehrere Makler gleichzeitig zu beauftragen, damit die Vermittlungschancen steigen, wobei natürlich jeder Makler gerne einen Alleinauftrag hat, dem Sie aber nicht nachkommen müssen.

Ihren Vermögensfreibetrag beträgt € 200,-- pro Lebensjahr und maximal € 13.000,--.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache mit dieser ersten Einschätzung weiterhelfen konnte und verweise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die untern mitgeteilte E-Mail-Adresse. Ferner gilt es zu beachten, dass die obige Beratung nur einen ersten Überblick in der Sache verschaffen kann, nicht aber eine örtliche Rechtsberatung mit Einblick in die Unterlagen ersetzen kann. Zudem ist die Höhe Ihres Einsatzes in Relation zu setzen.


Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen


Inga Dransfeld-Haase
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2007 | 11:54

Danke für die schnelle Antwort.

Vermögensfreibetrag ??? Darf ich dann die z.B. verbleibenden 4000 Euro behalten bzw. ausgeben? Ich dachte, das Geld wird mir von meinem ALG II abgezogen.

mfg.
Traumfee

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2007 | 13:37

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Nachfrage! Es ist so, dass der Freibetrag auch für Bargeld gilt. Daneben existiert ein Freibetrag für die Altersvorsorge unter der Voraussetzung, dass Sie auf die Anlage erst im Rentenalter Zugriff haben. Daher lohnt es sich für Sie, einen Überschuss aus dem Verkauf zu erwirtschaften.

Mit freundlichen Grüßen

Inga Dransfeld-Haase

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER