Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG 1 berechtigt?

09.10.2010 16:30 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


18:05
Hallo,

ich bin 2008 im Februar mit meiner AUsbildung zum Hotelfachmann fertig geworden und habe 1 woche alg 1 beziehen müssen berechnungsgrundlage war die ausbildung ca. 280 Euro im Monat ich habe dann eine Arbeit angefangen am 15.07.2008 und war nach 1 Monat durch ein Arbeitswegeunfall (durch berufsgenossenschaft abgelehnt weil schon vorschäden am knie waren) krank geschrieben bis märz 2009. die Firma hat mir gekündigt zum 31.12.2008. Nach März 2009 hab ich mich wieder gesundschreiben lassen und wieder alg 1 + alg 2 als aufstockung bekommen. im Februar 2010 wurde mir eine Maßnahme zur beruflichen Rehabilitation genehmigt durch die arge und die Agentur für Arbeit ich glaube sie haben sich die Kosten geteilt jedenfallls konnte mir das keiner genau sagen.
Während der Umschulung bis Juli 2010 als Vorbereitungslehrgang ab 06.07.2010 bis heute als Ausbildung musste ich jedoch festellen das ich weiter Krank wurde (Bandscheibenvorfall) und mir die Maßnahme aufgrund hoher Krankentage/fehlzeiten beendet wurde.
Ich habe während der Umschulung weiter alg 2 mit mehrbedarf bekommen da ich 60% schwerbehindert bin vor 3 jahren festgestellt wegen psychischer Erkrankungen.

Kann ich nun nach einer Reha meines Rückens eine erneute Umschulung erhalten und kann ich jetzt ALG 1 beantragen da ich ja 8 Monate Krankengeld bezogen habe und in berfulicher Reha war und falls ja auf welcher Berechnungsgrundlage?

Vielen Dank Im Vorraus
09.10.2010 | 17:18

Antwort

von


(458)
Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne darf ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

1.

Grundsätzlich hat nach § 118 SGB III derjenige Anspruch auf Arbeitslosengeld, der

arbeitslos ist,
sich bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend gemeldet hat und
die Anwartschaftszeit erfüllt hat.

Die Anwartschaftszeit wird hierbei dann erfüllt, wenn in der Rahmenfrist von 2 Jahren vor Eintritt der Arbeitslosigkeit 12 Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden hat. Als Versicherungszeiten gelten nach § 26 Abs. 2 SGB III auch Zeiten, in denen der Arbeitslose Krankengeld bezogen hat.

Zu beachten ist hierbei allerdings, dass nach § 124 Abs. 2 SGB III eine Rahmenfrist nicht in eine vorangegangene Rahmenfrist hineinreicht, in der der Arbeitslose bereits eine Anwartschaftszeit erfüllt hatte.Durch diese Regelung wird ausgeschlossen, dass Versicherungszeiten, die bereits früher zur Erfüllung einer Anwartschaftszeit dienten, erneut zur Begründung eines Anspruchs herangezogen werden können.

Nach dem Bezug von Arbeitslosengeld kann somit ein neuer Anspruch nur begründet werden, wenn zumindest 12 Monate Versicherungszeiten festgestellt werden können. Ansonsten ist auf möglicherweise noch nicht verbrauchte Restansprüche zurück zu greifen.

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung haben Sie in der Zeit an März 2009 ALG I bezogen. Die aktuelle Rahmenfrist wird somit durch dieses Datum begrenzt. In dieser aktuellen Rahmenfrist haben Sie jedoch nur 8 Monate Versicherungszeiten. Dementsprechend haben Sie leider noch keinen neuen Anspruch auf Arbeitslosengeld I erworben.

2.

Hinsichtlich einer weiteren Umschulungsmaßnahme wäre zunächst einmal zu prüfen, ob Ihre Erwerbsfähigkeit durch die vorhandenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen gefährdet ist. In diesem Fall sollten Sie sich von der Rentenversicherung über die Möglichkeiten der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben beraten lassen. Diese Leistungen können auch eine Umschulung beinhalten.

Ansonsten kann Ihnen möglicherweise durch die ARGE eine erneute Maßnahme bewilligt werden.

Abschließend hoffe ich, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Vogt

Rückfrage vom Fragesteller 09.10.2010 | 17:42

hallo,
danke für ihre schnelle Antwort ist die RV auch für mich zuständig wenn ich erst 27 Jahre alt bin? ich denke eine medizinische Rah wäre erstmal besser damit mein leiden auch mal weggeht =)

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.10.2010 | 18:05

Sehr geehrter Ratsuchender,

Voraussetzung für einen Anspruch gegen die Rentenversicherung ist u.a., dass Sie in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung 3 Jahre Pflichtbeiträge in die Rentenversicherung bezahlt haben und die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren erfüllt haben.

Die 3 Jahre Pflichtbeiträge dürften in Ihrem Fall gegeben sein. (Ausbildung, Arbeit, Krankengeld, ALGI und ALG II). Hinsichtlich der allgemeinen Wartezeit müsste geprüft werden, wann Sie mit Ihrer Ausbildung begonnen haben und was Sie davor gemacht haben.

Eine Kontaktaufnahme zur RV sollte jedenfalls erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Michael Vogt


ANTWORT VON

(458)

Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER