Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG 1 - Kann ich Überbrückungsgeld in Deutschland bekommen?

12.03.2009 14:11 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Hallo,
1. Ich habe meinen Job in Deutschland (4,5 Jahre beschäftigt) zum 30.06.2008 gekündigt und habe meinen Wohnsitz in die Schweiz verlegt.
2. Zum 01.12.2008 habe ich dann in der Schweiz ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis aufgenommen.
3. Die Firma in der Schweiz hat unter der momentanen Wirtschaftsituation stark zu leiden und es kann sein, dass ich in naher Zukunft gekündigt werde.
Schweizer Arbeitslosengeld erhält man erst wenn man mindestens 12 Monate in einen Zeitraum von 48 Monaten in der Schweiz gearbeitet hat.
Kann ich, angenommen ich gehe zurück nach Deutschland, (inkl. Wohnsitzverlegung) in Deutschland Arbeitslosengeld empfangen? Muss ich bis zu einer bestimmten Frist gekündigt worden sein? Etwa bis zum 30.06.2009?

Weiter überlege ich mich in eine Selbständigkeit zu begeben. Kann ich Überbrückungsgeld in Deutschland bekommen?

Freundliche Grüße und schönen Dank für eine aussagekräftige Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Arbeitslosengeld 1 (ALG 1) erhalten Sie in Deutschland, wenn Sie die Anwartschaftszeit erfüllt haben. Dies ist dann der Fall, wenn Sie in den letzten zwei Jahren vor der Arbeitslosmeldung und der eingetretenen Arbeitslosigkeit, der so genannten Rahmenfrist, mindestens zwölf Monate (das sind 360 Kalendertage, weil der Monat zu 30 Tagen gerechnet wird) in einem Versicherungspflichtverhältnis (zum Beispiel Beschäftigung, gegebenenfalls Krankengeldbezug und andere) gestanden haben. Zeiten eines Beschäftigungsverhältnisses ohne Entgeltzahlung bis zu einem Monat werden dabei mitgerechnet.

Die Anwartschaftszeit kann auch erfüllt werden durch eine beitragspflichtige Beschäftigung in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) beziehungsweise des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder der Schweiz.

Voraussetzung für die Anerkennung der Zeiten aus EU- beziehungsweise EWR-Mitgliedstaaten ist im Allgemeinen aber, dass vor der Arbeitslosmeldung und Antragstellung zuletzt eine versicherungspflichtige Beschäftigung im Bundesgebiet ausgeübt worden ist.

Ausgehend von der Rahmenfrist von 2 Jahren erfüllen Sie die notwendigen Voraussetzungen, wenn Sie zum 30.06.2009 gekündigt werden, selbst wenn Sie in der Zeit vom 30.06.2008 bis zum 30.11.2008 arbeitslos waren.

Zu Ihrer zweiten Frage: Überbrückungsgels als solches gibt es nicht mehr; es wurde 01.08.2006 durch den sog. Gründungszuschuss ersetzt. Wegen der näheren Einzelheiten zum Gründungszuschuss und den Bewilligungsvoraussetzungen verweise ich auf folgenden LinK:

http://www.arbeitsagentur.de/nn_252340/zentraler-Content/A06-Schaffung/A065-Existenzgruender/Allgemein/Foerderung-der-Aufnahme-einer-selbststae.html

Ich hoffe, ich konnte Ihnen behilflich sein.

Mit freundlichen Grüßen

Fenimore v. Bredow

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70008 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell, umfangreich und ging auf alle Details unserer Frage ein. Wir sind sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr ausführlich beantwortet und hat mir weitergeholfen. Vielen Dank Frau Rechtsanwältin. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Nur zu Empfehlen! Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen