Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG 1 Bezug


08.06.2007 15:23 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Folgendes Problem :

von 3/2004 bis 4/2006 hat meine Frau als tierpflegerin gearbeitet . Verdienst 410 ,-
Sie wurde dann Arbeitslos weil in dem Tierheim ein Vorstands wechsel vollzogen wurde .
Nach 3 1/2 monaten ,also Vom 15.8.2006 an ist Sie dann wieder bei dem ehem. Arbeitgeber angstellt worden . Allerdings mit doppelter Arbeitszeit . ( Anstatt 10 Stunden nun 20 Stunden wöchentlich )
Auch der Verdienst wurde somit verdoppelt : 820 ,-(Netto 520 ,- mit Steuerkl. 5)

Zum 15.3.2007 wurde meine Frau wieder Arbeitslos . Erst letzte Woche konnte Ihr Arbeitslosengeld Antrag bearbeitet werden da Unterlagen fehlten .
Die Überraschung folgte als wir den Becheid über die Höhe des ALG 1 nun bekommen haben .
Es werden nur 181 ,- bezahlt .Unserer Meinung nach müssten ca. 350 ,- gezahlt werden .
Nach Rückfrage mit der Arbeitagentur wurde uns mitgeteilt das der höhere Verdienst der letzten Monate nicht berücksichtigt wird , sondern nur die 410 ,- !
Das würde ja bedeuten das die höheren Beiträge zur arbeitslosenversicherung umsonnst gezahlt wurden .

Ist das Vorgehen der Arbeitsagentur in ordnung ??

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen wie folgt beantworten kann:

Die Berechnung des ALG I ist nach den von Ihnen gemachten Angaben leider korrekt.

Grundsätzlich ist für die Berechnung des ALG I eine Anwartschaftszeit von 360 Kalendertagen innerhalb einer 2-Jahresfrist maßgeblich.

Nun wurde Ihrer Frau ab Mai 2006 ALG I bewilligt. Nach dem Leistungsbezug bis 14.08.2006 hat sie dann eine neue Beschäftigung ab dem 15.08.2006 bis 15.03.2007 ausgeübt. Mit dieser höher dotierten Beschäftigung wurde allerdings die Anwartschaftszeit von erneut 360 Kalendertagen nicht erreicht.

Ihrer Frau wird daher die Leistung für die noch nicht verbrauchte Anspruchsdauer für die Zeit ab Mai 2006 bewilligt.

Ob sie dabei in der Zwischenzeit mehr oder weniger verdient hat, ist insoweit tatsächlich leider unerheblich und erhöht nicht den Auszahlungsbetrag.

Der ALG I-Bezug müßte demnach dem schon einmal bezogenen Betrag entsprechen.

Diese Hinweise können jedoch nur anhand Ihrer Angaben gemacht werden. Bei weiteren Zweifeln sollten Sie in Erwägung ziehen, den Bescheid durch einen Kollegen prüfen zu lassen. Es bestehen im Rahmen des SGB III auch einige Sonderregelungen, die die Beurteilung ändern könnten.

Ich hoffe, Ihnen somit eine erste Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Martina Viehe
Rechtsanwältin


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER