Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG 1, Anspruch wie lange gültig (unterbrochene Inanspruchnahme)

| 26.06.2017 21:05 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gero Geißlreiter


Zusammenfassung: Der Anspruch auf Arbeitslosengeld I erlischt gemäß § 161 Abs. 2 SGB III unabhängig von Unterbrechungszeiträumen 4 Jahre nach seiner Entstehung.

Ich habe mit 58 Jahren einen Anspruch auf 24 Monate ALG 1 erreicht. Der Antrag wurde genehmigt.
Ich plane nach 6 Monaten die Anspruchsnahme zu unterbrechen. Demach bliebe ein Restanspruch von 18 Monaten übrig. Ich habe verstanden,daß ich diesen dann in spätestens in 42 Monaten "nehmen muss bzw. kann", ansonsten verfällt er (nach 48 Monaten Erlöschen wegen Zeitablauf). Die Höhe des ALG 1 entspräche dabei dem genehmigten Antrag. Richtig?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Zeitraum für die Geltendmachung von Arbeitslosengeld endet 4 Jahre nach seiner Entstehung, § 161 Abs. 2 SGB III. Bis dahin muss der festgestellte Anspruch vollständig genommen worden sein. Der Anspruch ist mit der erstmaligen Bewilligung entstanden.

Bei einer Unterbrechung von über 6 Monaten ist eine erneute förmliche, d.h. persönliche Arbeitslosmeldung erforderlich. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld lebt dann in der ursprünglichen Höhe für den restlichen Bewilligungszeitraum wieder auf.

Bitte lassen Sie sich dazu auch von der Arbeitsagentur beraten, um bürokratische Fallstricke in der Umsetzung Ihres Planes zu vermeiden. Sie haben ein entsprechendes Recht auf Information und Beratung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 27.06.2017 | 19:58

Guten Abend,

danke für die Antwort.
D.h. auch wenn ich in dem Zeitraum, in dem ich nicht arbteilslos gemeldet bin, deutlich weniger verdiene, wird die Höhe des Arbeitslosengeldes davon nicht negativ beeinflusst?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.06.2017 | 21:01

Guten Abend,

das stimmt: Die Höhe des Leistungssatzes ändert sich bei der späteren Fortsetzung der Leistung aus dem bewilligten ALG I-Anspruch nicht. Schließlich haben Sie sich die zweijährige Versicherungsleistung durch Ihre jahrelange Beitragszahlung verdient!

Bewertung des Fragestellers 27.06.2017 | 21:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 27.06.2017 4,4/5,0