Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AGB für eine Internetseite, über die Telefonberatungen angeboten werden.


16.08.2007 13:55 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Im Grunde ist die Dienstleistung, um die es geht, der von frag-einen-anwalt.de relativ ähnlich:

Ich biete telefonische Beratungen an, deren Bezahlung über eine Internetseite abgewickelt werden sollen, mit welcher die Dienstleistung auch beworben wird.

Der Ablauf soll so aussehen, dass der Kunde nach Beginn der telefonischen Beratung (etwa nach 5 Minuten) entscheidet, ob er eine vollständige kostenpflichtige Beratung in Anspruch nehmen möchte. Wenn er sich dazu entscheidet, führt er die Bezahlung auf der Internetseite durch. (Es wird keine kostenpflichtige Telefonnummer verwendet.)

Lässt sich in Stichworten sagen, welche Bereiche meine AGB in diesem Fall überhaupt abdecken MÜSSTEN und ob ein Teil meiner AGB durch die eines Zahlungsabwicklers (z.B. Paypal) ersetzt werden?

Mir geht es darum, die AGB (soweit sie überhaupt notwendig sind) so verständlich und kurz wie möglich zu halten, ohne etwas auszulassen, das vorhanden sein muss.

Vielen Dank für Ihre Antwort!
16.08.2007 | 14:24

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1.Ihre AGB können nicht durch AGB eines Zahlungsabwicklungsanbieters ersetzt werden.
2.Sie müssen auf Ihrer Internetseite über bestimmte Informationen verfügen. So müssen Sie ein vollständiges Impressum einstellen, eine Widerrufsbelehrung bereit halten, die Angaben nach dem Preisangabengesetz erfüllen, über die Versandkosten belehren (sofern auch z.B. schriftliche Beratung getätigt wird). Sie sollten darüber hinaus den Vertragsschluß regeln und die Zahlungsmodalitäten. Ebenso benötigen Sie eine Datenschutzerklärung. In Ihren E-Mails müssen die relevanten Informationen über Ihre Firma enthalten sein.
Darüber hinaus hat jedes Geschäftsmodel Eigenheiten, die im Rahmen einer Mandatierung aufgegriffen und in die AGB eingearbeitet werden müssen.
Gerne erstellen wir die AGB und die übrigen notwendigen Informationen für Ihren Internetshop.



Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
Diep, Rösch & Collegen
Fürstenstraße 3
80333 München
Tel: (089) 89 33 73 11 / (089) 45 75 89 50

info@anwaeltin-heussen.de
Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:

Meine Auskunft bezieht sich nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Bestimmte Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht abschließend geklärt werden, da es hier auf die Details im Einzelfall ankommt. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Nachfrage vom Fragesteller 16.08.2007 | 14:48

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Gerne würde ich meine Frage noch einmal umformulieren: Gibt es Standards für Onlineshops, die aufgrund des Charakters meines Angebotes definitv NICHT in den AGB enthalten bzw. erwähnt werden müssen, da sie nicht relevant sind? Es handelt sich tatsächlich ausschließlich um telefonische Beratungen. (Beispiel: Muss ich auch dann über Versandkosten belehren, wenn ich kein Produkt versende?)

Es geht mir ausschließlich um die AGB (nicht um die Informationen, die für gewerbliche Internetseitenbetreiber allgemeingültig sind; diese sind bereits korrekt vorhanden).

Für einen weiteren Tipp nochmals herzlichen Dank im Voraus!

Die Fragestellerin

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.08.2007 | 18:25

Es gibt keine Standards. Sie müssen für die Sicherheit Ihres Geschäftes investieren. Dafür reichen keine EUR 30,00 und auch keine abgeschriebenen Formulierungen, die im Zweifel abmahnfähig sind. Natürlich kann ich Ihnen sagen, welche Formulierungen Sie benötigen, sobald ich Ihre Seite gesehen habe. Bitte schicken Sie mir hierfür den Link auf Ihre Seite und wir vereinbaren das Honorar. Einen allgemeinen Tipp, was in AGB vereinbart werden muss ist z.B. die Regelung für den Vertragsabschluss. Des weiteren müssen Sie Ihre Leistung genau beschreiben, um nicht wegen fehlerhafter Leistung in Anspruch genommen zu werden.

Mit freundlichen Grüßen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER