Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
508.693
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AG verweigert Krankengeld und läßt AN Krankschreibung über Zeitkonto tragen

11.05.2014 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa


Hallo,Sachverhlt: Kündigung durch AG zum 30.4.14 im gegenseitigem Einvernehmen.01.04.-30.04.14 bezahlten Freizeitausgleich genommen(erarbeitete Zeitgutstunden).Notfalloperation am Auge 17.04.14.Klinikaufenthalt,Krankschreibung.Mein AG dazu:"Die von Ihnen eingereichten AU-Bescheinigungen vom 17.4-30.04.14 kommen somit nicht zum tragen.
Erkrankt der AN während seines Freistellungszeitraumes entsteht kein Entgeldfortzahlung
anspruch.Dies entspricht auch der allgemeinen Rechtssprechung des Bundesarbeitsgerichtes"
Ist es rechtens,daß der Zeitarbeitgeber mir das Krankengeld verweigert und ich die Krankschreibung selbst als bezahlten Freizeitausgleich(Zeitkonto)tragen muß.Meine Auffassung ist jedoch,daß ich mich während der Krankschreibung(17.-30.04)noch im be-
zahltem Beschäftigungsverhältnis befand und ich somit das Anrecht auf Krankengeldzahlung habe, ohne auf den bezahlten Freizeitausgleich(17-30.04. ca 70A-Stunden)verzichten zu müssen.Die Interpretation des AG in Bezug auf den"Freistellungszeitraum" = bezahlter und vorher erarbeiteter Freizeitausgleich ist für meine Rechtsauffassung nicht richtig.
Das würde ja bedeuten,daß alle Zeitarbeitnehmer beim bezahltem Freizeitausgleich auf Montage nicht versichert sind.
Mein Standpunkt: Wenn ich im Urlaub krank werde,dann tritt die
Krankschreibung in Kraft und die Urlaubstage bleiben mir erhalten.So sehe ich das auch mit den erarbeiteten Zeitgutstunden.
Meine Forderung:-Krankengeldzahlung des AG vom 17.-30.04.14
bezahlte Restzahlung des Arbeitszeitkonto von 70 A-Stunden

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst vielen Dank für Ihre Frage.

Nach der Rechtsprechung des BAG " trägt grundsätzlich der Arbeitnehmer das Risiko die durch Arbeitsbefreiung gewonnene Freiheit auch tatsächlich nach seinen Vorstellungen nutzen zu können " BAG Urteil vom 11.09.2003 6 SZR 374/02.

Die in der Literatur vertretene Auffassung, dass bei einer Erkrankung während der Freistellung § 9 BUrlG analog anzuwenden sei, wonach der Urlaubsanspruch bei Krankheit bestehen bleibt, letztlich also in Ihrem Fall das Freizeitguthaben erhalten bleibt und nochmals in Anspruch genommen werden kann, hat sich nicht durchgesetzt. Dies erscheint unbillig, da dass Erholungsbedürfnis beim normalen Urlaub und bei der bezahlten Freistellung als gleich zu bewerten ist. Allerdings ist aufgrund der Rechtsprechung des BAG nicht davon auszugehen, dass ein Arbeitsgericht anders, also zu Ihren Gunsten entscheiden wird.

Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66401 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr RA Roth hat die Frage bzgl. der Grunddienstbarkeit an einem Grundstück zwar beantwortet, die klärende Rückfrage von mir steht noch aus. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche, differenzierte und auf meine Situation bezogene Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klar verständlich was einen guten Anwalt auszeichnet ...
FRAGESTELLER