Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

6-Wochen Arbeitsunfähigkeit

15.02.2007 10:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Bin seit 6 Wochen von der prakt. Ärztin krankgeschrieben. Muss noch zu verschiedenen Spezialisten. Wenn ich wegen einer anderen Krankheit jetzt weiter über die 6 Wochen schon hinaus krankgeschrieben werde, gilt dann wieder die Lohnfortzahlung für 6 weitere Wochen wegen der neuen Krankheit, obwohl ich zwischendurch nicht arbeiten war? Oder kommt es trotz neuer Diagnose jetzt zum Krankengeldbezug?

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gern wie folgt beantworten möchte.

Grundsätzlich löst jede Arbeitsunfähigkeit, die auf einer jeweils anderen Krankheit beruht, den vollen Anspruch auf Entgeltfortzahlung aus. Jedenfalls werden die Zeiten der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit dann nicht zusammengerechnet, wenn der Arbeitnehmer in der Zwischenzeit wieder vollständig arbeitsfähig war. Erforderlich ist nicht, dass der Arbeitnehmer zwischen den beiden Zeiten der Arbeitsunfähigkeit tatsächlich wieder gearbeitet hat.

Allerdings tragen Sie als Arbeitnehmerin die volle Beweislast dafür, dass Sie in der Zwischenzeit wieder vollständig arbeitsfähig waren und die neue Erkrankung nicht auf der vorherigen Krankheit beruht. Der Arbeitgeber kann verlangen, dass Sie für die Zwischenzeit eine „Gesundschreibung“ beibringen.

Um hier nicht in Beweisschwierigkeiten zu geraten, sollten Sie, sofern Sie wieder arbeitsfähig sind, Ihre Arbeitskraft zwischendurch anbieten. Sollten Sie dann erneut aufgrund einer anderen Krankheit erkranken, steht Ihnen ein neuer Entgeltfortzahlungsanspruch zu. Sie müssten allerdings nachweisen können, dass die vorherige Erkrankung bereits vollständig ausgeheilt war und nicht als Grundleiden latent weiter bestanden hat.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Verbindliche Auskünfte sind daher nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich, für die ich Ihnen gerne zur Verfügung stehe.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Einschätzung Ihrer Rechtslage ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt


www.jeromin-kraft.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER