Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

577a Wohnungskauf

| 19.10.2021 14:04 |
Preis: 35,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Die Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, die wir seit einigen Jahren bewohnen wurde in eine Eigentumswohnung umgewandelt und verkauft. Durch die gesetzliche Regelung des 577 a können wir ein Vorkaufsrecht ausüben. Was wir beabsichtigen zu tun. Für die Finanzierung benötigen wir vom Verkäufer alle relevanten Unterlagen: Grundbuchauszug, Katasterplan usw. Der Verkäufer stellt uns diese aber nicht zur Verfügung.
Frage:
Ist er dazu verpflichtet?
Welche Auswirkung hat das auf die 8 Wochenfrist?
Wie sollen wir weiter vorgehen?

19.10.2021 | 14:51

Antwort

von


(287)
Bosestraße 9
08056 Zwickau
Tel: 0375/35313120
Web: http://www.ra-lars-winkler.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,


Lassen Sie mich Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Der Verkäufer ist nicht verpflichtet, Ihnen als vorkaufsberechtigtem Mieter einen Grundbuchauszug und einen Auszug aus der Katasteramt zu liefern. Eine Informationspflicht gibt es aus den §§ 469 Abs.1, 577 Abs.2 BGB nur insoweit, als Ihnen der Inhalt des Kaufvertrages mit dem jetzigen Käufer sowie das Bestehen Ihres Vorkaufsrechts mitzuteilen sind.

Das stellt aber keine unüberwindliche Hürde dar: Sowohl einen Grundbuchauszug als auch Daten aus dem Liegenschaftskatsaster erhalten Sie ohne weiteres selber. Das müssen Sie bei den zuständigen Ämtern schlicht beantragen. Ein berechtigtes Interesse besteht in Ihrem Fall dafür schon deswegen, weil Sie die Wohnung jetzt kaufen möchten. Der Verkäufer muss Sie dabei allerdings nicht unterstützen.

Auswirkungen auf laufende Fristen hat die fehlende Unterstützung des Verkäufers nicht. Ab Zugang der Mitteilung an Sie läuft gemäß § 469 Abs. 2 BGB eine zweimonatige (nicht nur achtwöchige) Frist, innerhalb derer die Ausübung des Vorkaufsrechts dem Verkäufer schriftlich mitzuteilen ist. Achten Sie darauf, dass der Zugang dieser Erklärung beim Verkäufer nachweisbar ist, zum Beispiel durch Einwurfeinschreiben.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Lars Winkler

Bewertung des Fragestellers 19.10.2021 | 15:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort. Sie enthielt alle Fakten, die für meine weitere Vorgehensweise wichtig sind. Schade nur, dass die Rechtslage meinen Interessen nicht so ganz entspricht. Aber ich weiß jetzt worauf ich mich einstellen muss. Den Anwalt würde ich jederzeit weiterempfehlen!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Lars Winkler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.10.2021
5/5,0

Vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort. Sie enthielt alle Fakten, die für meine weitere Vorgehensweise wichtig sind. Schade nur, dass die Rechtslage meinen Interessen nicht so ganz entspricht. Aber ich weiß jetzt worauf ich mich einstellen muss. Den Anwalt würde ich jederzeit weiterempfehlen!


ANTWORT VON

(287)

Bosestraße 9
08056 Zwickau
Tel: 0375/35313120
Web: http://www.ra-lars-winkler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht