Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

540,-Euro Nacherhebung nach T-Online Vertragskündigung


07.12.2006 18:48 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Sehr geehrter Herr Anwalt,
ich hatte vor ca. zwei Monaten meinen Internetanschluß bei T-Online gekündigt,da ich zu einem günstigeren Anbieter gewechselt bin.Dann vor ca. zwei Wochen erhielt ich eine Endabrechnung der Telekom mit einer Nacherhebung von 540,-Euro ohne dazugehörige Auflistung woraus sich der Betrag zusammensetzt.
Daraufhin habe ich gleich bei T-Online in Darmstadt angerufen um
herauszufinden woraus sich der geforderte Betrag zusammensetzt.
Dort hat man sich dafür entschuldigt daß es eindeutig das Verschulden der Telekom sei daß seit über einem Jahr keine Internetgebühren mehr von mir eingefordert worden sind, und somit sich dieser hohe Betrag angesammelt hat.
Ich hatte daraufhin kundig gemacht,daß ich so viel Geld nicht habe um alles auf einmal zurückzubezahlen.Daraufhin hatte der Servicemitarbeiter der Telekom mir angeraten einen schriftlichen Einwand mit der Bitte um Ratenrückzahlung zu machen, was ich auch direkt gemacht habe.
Die Telekom antwortete prompt damit, daß ich laut ihrer AGB´s dazu verpflichtet bin den gesamten Betrag aufeinmal zurückzubezahlen,und das sofort.Ratenzahlungen wären bei der Telekom nicht vorgesehen.
Meine Frage an Sie,was soll ich tun,denn ich bin nur ein Kleinverdiener und Weihnachtsgeld wovon ich es hätte zurückzahlen können habe ich auch keines bekommen?
Ich kann wirklich nur nocheinmal betonen daß ich Zahlungswillig bin,und somit nur noch einmal eine Ratenzahlung anbieten kann.
Ansonsten müßte ich wohl auf den Gerichtsvollzieher warten.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

leider haben Sie keinen gesetzlichen Anspruch auf die Gewährung von Ratenzahlung, also die Leistung von Teilbeträgen auf eine bestehende Schuld. Vielmehr sind Sie darauf angewiesen, dass der Gläubiger Ihnen insoweit entgegenkommt.

Der Gläubiger wird dann jedoch in jedem Fall bestrebt sein, zunächst einen rechtskräftigen Titel über die Forderung zu erlangen. Dieses verursacht weitere Kosten, die Sie dann ebenfalls tragen müssen.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER