Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.182
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

400 Euro-Job

| 24.11.2007 10:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Guten Morgen,

seit August 07 arbeite ich in einem Callcenter in Teilzeit. Mir wurde im Nachhinein mitgeteilt, daß ich 57 Stunden im Monat arbeiten müsse. Das ist aber nicht mein Problem.
Im August wurde ich operiert. Eine Krankmeldung wollte der Ag nicht, ich bekam auch mein volles Gehalt 380.- Euro ausgezahlt. Von der Bürokraft erfuhr ich, daß ich die Fehlstunden nacharbeiten müsse. Das versuchte ich auch. Im November waren wir alle 3 Wochen zuhause, da die Firma Absatzprobleme hatte.

Nun meine Frage. Muß mein Arbeitgeber das volle Gehalt zahlen und bin ich wieder verpflichtet, die fehlenden Stunden nachzuarbeiten? Das würde schwierig werden, denn ab Mitte Dezember bis Mitte Januar ist Weihnachtsruhe angesagt.

Vielen Dank schon im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich ist der Arbeitgeber auch bei geringfügiger Beschäftigung zur Entgeltfortzahlung verpflichtet. Der Anspruch des Arbeitnehmers entsteht aber erst nach vierwöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses, § 3 III EFZG. Da dies bei Ihrer Erkrankung voraussichtlich nicht der Fall war, werden Sie die überzahlten Stunden tatsächlich nacharbeiten müssen; in welchem Umfang müsste im Einzelnen geprüft werden.

Wenn der Arbeitgeber Sie derzeit aufgrund von Absatzproblemen nicht beschäftigen kann, geht dies zu seinen Lasten. Der Arbeitgeber trägt das Betriebsrisiko. Eine Verrechnung mit den Minusstunden aus August 2007 ist nur dann möglich, wenn dies arbeitsvertraglich vereinbart ist.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und unkomplizierte Beantwortung meiner Frage. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65972 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Mega kompetent und super ausführliche Antwort erhalten! Vielen herzlichen Dank! Volle Punktzahl in allen Belangen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Gute Kommunikation. Würde ich jederzeit weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gutes Portal für kompetente Hilfe und schnell. Danke. Sobald sich weitere Fragen ergeben, werde ich wieder auf Sie zurückkommen. ...
FRAGESTELLER