Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

33% einseitige Preiserhöhung für Grabjahrespflege


| 17.11.2017 22:51 |
Preis: 30,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Die Vergütung für einen Grabpflegevertrag darf der Dienstleister (Friedhofsgärtner) nicht einseitig ohne Zustimmung der anderen Seite erhöhen.


mdl. Grabjahrespflegevereinbarung vom Vater für ein Reihengrab ca. 2008 übernommen. nichts schriftliches, kein Vertrag, keine Preisanpassungklausel, keine Leistungbeschreibung auf jahrelange Anfragen bei der Gärtnerei erhalten. Jedoch stetige Erhöhungen. 2012-250EUR, 2013-270EUR (8%), 2015-300(11%),2017-400EUR (33%) Begründung lapidar - alles wird teurer. Der Friedhofsgärtner weiss um seine "Platzhirschstellung".
Frage: muss ich nun diese nachträglich eingeforderte erhebliche Preiserhöhung dulden. Oder zahle ich die 300EUR vom letzten Jahr und beende das "Vertragsverhältnis". Ist die Erhöhung ohne detaillierte Begründung und ohne jede Leistungsbeschreibung in Ordnung?
17.11.2017 | 23:52

Antwort

von


414 Bewertungen
Freiberger Str. 39
01067 Dresden
Tel: 0351/86791355
Tel: 0351/30903037
Web: www.advoc-neumann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Vertragspartei kann den Inhalt eines Vertrages nicht einseitig ohne Zustimmung der anderen Partei abändern. Etwas Anderes gilt nur, wenn im Vertrag vereinbart wurde, dass dem Dienstleister ein einseitiges Recht zur Anpassung bzw. Erhöhung der Vergütung zustehen soll. Es gibt keinen Anhaltspunkt, dass Ihr Vater dies mit dem Friedhofsgärtner vereinbart hat. Im Streitfall müsste der Friedhofsgärtner dies beweisen, was bei einem nur mündlich geschlossenen Vertrag nicht möglich sein dürfte. (Selbst wenn ein einseitiges Preiserhöhungsrecht vereinbart worden wäre, müsste es der Friedhofsgärtner nach billigem Ermessen ausüben, § 315 Abs. 1 BGB. Dies bedeutet, dass er auf Ihre Interessen Rücksicht nehmen müsste. Preiserhöhungen, die außer Verhältnis zum allgemeinen Preisanstieg stehen, wären in jedem Fall unzulässig.)

Der Friedhofsgärtner kann Ihnen lediglich anbieten, eine höhere Vergütung zu vereinbaren. Wenn Sie dieses Angebot nicht annehmen, verbleibt es bei der bisherigen Vergütung. Wenn Sie eine geforderte höhere Vergütung vorbehaltlos zahlen, kann darin eine schlüssige Annahme eines Erhöhungsangebotes durch Sie gesehen werden.

Ein Grabpflegevertrag ist ein entgeltlicher Geschäftsbesorgungsvertrag, auf den Dienstvertragsrecht Anwendung findet (BGH, Urteil vom 12. März 2009 - Az. III ZR 142/08, Randnr. 37).

Wenn Sie mit einer angebotenen Erhöhung der jährlichen Vergütung nicht einverstanden sind, hat der Friedhofsgärtner lediglich die Möglichkeit, den Vertrag zu kündigen, ggfs. verbunden mit dem Angebot auf Abschluss eines neuen Vertrages mit einer höheren Vergütung. Ist bei einem unbefristeten Dienstvertrag jährliche Zahlung der Vergütung vereinbart, dann kann der Vertrag von jeder Partei mit einer Frist von sechs Wochen zum Ende eines Kalendervierteljahres gekündigt werden, falls nicht etwas Abweichendes vereinbart wurde (§ 621 Nr. 4 BGB). Diese Kündigungsfrist müssen beide Parteien vorliegend bei der Beendigung des Vertrages einhalten. Eine Kündigung muss außerdem ausdrücklich erklärt werden. (Ein Preiserhöhungsverlangen beinhaltet keine Kündigung.) Ein Dienstvertrag, der kein Arbeitsvertrag ist, muss nicht schriftlich gekündigt werden. Eine schriftliche Kündigung ist zu Beweiszwecken aber empfehlenswert. Bis zur wirksamen Beendigung des Vertrages durch eine Kündigung verbleibt es bei der bisherigen Vergütung. Einen höheren Betrag sind Sie nicht zu zahlen verpflichtet.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Carsten Neumann

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2017 | 01:40

S.g.Herr Rechtsanwalt C.N.

haben Sie ganz herzlichen Dank für Ihre schnelle ausführliche Antwort,

mmK

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.11.2017 | 01:45

Gern geschehen.

Sie können mich auch gern bewerten.

Bewertung des Fragestellers 18.11.2017 | 01:57


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnell, ausführlich und sehr hilfreich
besten Dank"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Carsten Neumann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.11.2017
5/5.0

schnell, ausführlich und sehr hilfreich
besten Dank


ANTWORT VON

414 Bewertungen

Freiberger Str. 39
01067 Dresden
Tel: 0351/86791355
Tel: 0351/30903037
Web: www.advoc-neumann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten, Baurecht, Insolvenzrecht, Wettbewerbsrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Nachbarschaftsrecht