Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

24 jahre alter Parkettboden beschädigt, muss ich bezahlen?

| 18.07.2020 00:05 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Ich ziehe demnächst aus und bin aktuell beschäftigt mit der Übergabe meiner Wohnung. Während meiner Mietzeit sind an 2 Stellen Wasserschäden entstanden an dem Parkettboden. Der Boden ist 24 Jahre alt. Der Mieter sagt dass ich die 100% Schäden bezahlen muss, da die Brette einfach ausgetauscht werden können. Der Parkettleger hat aber gesagt, dass austauschen nicht möglich wäre da das nicht schön aussehen würden und dass den ganzen Boden geschliffen und versiegelt werden muss, da der bereits mehr als 15 Jahre alt ist. Ich habe im Internet gelesen, dass man in so einem Fall alt für neu bezahlen muss und ich dann also nichts bezahlen müsste, da der Boden schon 24 Jahre alt is. Ist das richtig? Und wie wäre es im Fall einer Reparatur, bin ich da 100% zuständig oder gilt hier auch alt für neu, was bedeutet dass ich nur anteilig bezahlen muss?

Eingrenzung vom Fragesteller
18.07.2020 | 00:11
18.07.2020 | 07:27

Antwort

von


(433)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Der Vermieter hat einen Schadensersatz Anspruch, dann, wenn Sie den Schaden verursacht haben und dieser über eine normale Abnutzung hinausgeht. Davon gehe ich nach Ihren Angaben aus.
Wie Sie schon zutreffend herausgefunden haben, gibt es den Abzug neu für alt. Es gilt auch noch zu berücksichtigen, ob Sie den Schaden hätten vermeiden können. Dieser kann sogar bis auf Null gehen, was aber jeweils im Einzelfall zu bestimmen ist. Bei einem Parkettboden ist aber nach 24 Jahren noch nicht zwingend von einer vollständigen Lebensdauer auszugehen.
Der Grundsatz neu für alt gilt bei einer Reparatur oder einem Austausch gleichermaßen. Es ist ein allgemeiner Grundsatz des Schadensrechts.
Da die genauen Bestimmungen im Einzelfall sehr schwierig sind und möglicherweise ein Gutachter benötigt wird, empfiehlt sich eine einvernehmliche Lösung mit dem Vermieter.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Draudt Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 18.07.2020 | 09:05

Vielen Dank für ihre schnelle Antwort. Wie ist das mit dem abschleifen nach 10-15 Jahre? Ich habe irgendwo gelesen dass abschleifen und versiegeln eine Verpflichtung des Vermieters is, und der Mieter nach 10-15 Jahre überhaupt nicht mehr haften muss für Schäden. Oder ist eher von 40 Jahre auszugehen?

Wie läuft es jetzt ab? Meiner Vermieter will dass ich die ganze Rechnung bezahle, da ich versichert bin, aber die Versicherung bezahlt wohl nur anteilig. Wäre es nicht besser, wenn der Vermieter bezahlt und mir nachher einen Schadenersatz schickt? Ich glaube nicht, dass ich das Geld zurück kriegen würde wenn ich jetzt alles alleine bezahle. Der Vermieter ist nämlich davon überzeugt dass alle Schäden von mir oder meine Versicherung zu bezahlen sind.

Es handelt sich übrigens um Wasserschäden vom Kühlschrank und Regen (bei der Terrassentür).

Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.07.2020 | 12:46

Sehr geehrte Fragestellerin,

es gibt eine Fülle von Einzelfallentscheidungen, bei denen man genau sehen muss, ob sie wirklich vergleichbar sind.
Allerdings ist die Lebensdauer eines Parketts schon länger als 15 Jahre. Hier wird man wohl zu einem Kompromiss kommen müssen, weil einerseits ein Schadensersatz Anspruch besteht, aber andererseits die Verbesserung/ neu für alt zu berücksichtigen ist.
Ich empfehle, nichts vorzulegen, sondern, das was Ihre Versicherung zahlt, zu überweisen. Dann muss der Vermieter wenn er meint, mehr fordern. Achten Sie darauf, dass nicht Sie Auftraggeber des Handwerkers werden, weil Sie sonst ihm gegenüber zur Zahlung aus Vertrag verpflichtet sind.

Mit freundlichen Grüßen Draudt Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 19.07.2020 | 22:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Brigitte Draudt »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.07.2020
5/5,0

Vielen Dank!


ANTWORT VON

(433)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht