Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

$23 ESTG Private Veräußerungsgeschäfte


07.02.2006 13:56 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Unter (1) wird folgende Ausnahme aufgeführt:
Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung "ausschließlich" zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutz wurden;
Zitat Ende

Mein Haus habe ich nur zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Habe darüber hinaus aber Garagen und Stellplätze vermietet. Ist damit die "ausschließliche" Nutzung zu Wohnzwecken nicht mehr gegeben? Ist es ein Unterschied ob ich an Privat oder zur gewerblichen Nutzung vermietet habe?
07.02.2006 | 15:01

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

§ 23 Abs.1 EStG findet grundsätzlich Anwendung auf alle Wirtschaftsgüter des Privatvermögens. Bei Teilbarkeit einzelner Wirtschaftsgüter sind die Voraussetzungen des § 23 für jedes einzelne Wirtschaftsgut gesondert zu prüfen. Ausnahmsweise liegt kein Spekulationsgeschäft nach § 23 Abs.1 1 Nr.1 S.3 vor, wenn das Wohnungseigentum ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt war. Bei den Ausnahmen in S.3 stellt das Gesetz nicht auf Gebäude, sondern auf eigengenutztes Wohnungseigentum ab. Geht man von den obigen Grundsätzen aus, so beschränkt sich meiner Ansicht nach die Ausnahme nur auf die Nutzung Ihres Hauses. Die Garage und der Stellplatz sind als Wirtschaftsgüter vom Haus abtrennbar. Das Merkmal "ausschließlich" ist äußerst verwirrend. Dieses Merkmal ist Wirtschaftsgut- bezogen (d.h. darüber hinaus ist Aufteilung möglich) und zeitbezogen (d.h. jede zeitanteilige Fremnutzung während der Karenzzeit ist stets schädlich). Insgesamt ist davon auszugehen, dass die Ausnahme des S.3 auf Ihr Haus anwendbar ist. Da eine Aufteilung Ihrer Wirtschaftsgüter auch möglich ist, diente das Haus ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken. Hiervon werden meiner Ansicht nach aber die Stellplätze und Garagen nicht erfasst. Für eine abschließende Beurteilung müsste in der Rechtssprechung recherchiert werden, da die Rechtslage nicht einfach gelagert ist.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt
www.kanzlei-glatzel.de


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER